1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Verein Haus der Sonne aus Kempen baut in Kamerun zwei Brunnen

Entwicklungshilfe aus Kempen : Sauberes Wasser und grüner Strom in Kamerun

Der Verein „Haus der Sonne“ konnte dank Spenden zwei Brunnen im westlichen Kamerun bauen. Außerdem helfen dort nun Solarpaneele bei der umweltfreundlichen Stromerzeugung.

Der Kempener Verein „Haus der Sonne“ hat in der ländlichen Region von Bameboro/Mbouda im Westen Kameruns den zweiten Brunnen in Betrieb genommen. Das teilte der Verein, der in der Entwicklungshilfe tätig ist und Kinder und Jugendliche in dem afrikanischen Land unterstützt, mit. Das Projekt habe sich als gar nicht so einfach erwiesen: Bei den Bohrungen für die Wasserstelle in der Nähe einer Kirche und einer Schule stießen die Arbeiter auf Gestein und Geröll. „Das hat viel ausdauernde Arbeit gekostet“, berichtet Christian Eloundou aus Kempen, gebürtiger Kameruner und Vorsitzender des Vereins „Haus der Sonne“.

In 32 Metern Tiefe stieß man endlich auf Wasser. Insgesamt dauerten die Arbeiten mehr als acht Wochen. Neben den Ausschachtungsarbeiten musste ein Gerüst für den Brunnenschacht montiert und der sechs Meter hohe Wasserturm errichtet werden. Auch Rohre mussten verlegt werden.

Zunächst soll ein 3000 Liter fassender Tank vorgesehen. Doch in der Region, die zur Stadt Mbouda gehört, ist die Stromversorgung nicht zuverlässig. Um größere Wassermengen vorzuhalten, schlug der Bauunternehmer deshalb die Installation eines 5000-Liter-Tanks vor. Wegen der unzuverlässigen Stromversorgung wurden außerdem Solarpanele angebracht. „Grüner Strom und sauberes Wasser – besser geht es kaum“, heißt es vom Verein „Haus der Sonne“.

  • Dieses Loch verursachte ein Auto, das
    Unfall unter Alkoholeinfluss : Auto kracht an Kempener Straße in Hauswand
  • 104. Geburtstag in Kempen : Alles Gute, „Scheifes Änne“
  • Durch Hochwasser-Katastrophe : 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Wasser

Die Freude unter den Bewohnern über gutes Trinkwasser sei riesengroß, berichtet Eloundou. Und: Frauen und Kindern blieben nun auch längere Wege mit vollen Kanistern von Wasserstellen erspart. Das Trinkwasser sei für alle da und koste nichts. Zwar gibt es in Kamerun auch ein öffentliches Wasserversorgungsnetz. Doch nicht überall liegen Leitungen, und nicht wenige sind defekt. Private Anbieter schließen die Lücke und verkaufen Trinkwasser, was für viele Menschen in Kamerun aber viel zu teuer ist.

Bameboro sei vom „Haus der Sonne“ relativ weit entfernt, etwa so wie von Kempen-Mitte bis St. Hubert, teilte der Verein mit. Dort habe der Verein bereits einen Brunnen errichtet, der Kinder, Jugendliche und Betreuer im „Haus der Sonne“ mit Wasser versorge. Ebenso wurde dort eine Außenzapfstelle installiert, an der die unmittelbaren Nachbarn Wasser holen können, solange genügend Wasser da ist. Ermöglicht wurde der Bau beider Brunnen mit den Spenden von Jürgen Brockmeyer aus Kempen. „Danke, danke, du hast die Menschen vor Ort glücklich gemacht“, schrieb Eloundou ihm und dankte auch persönlich.

Der Kempener Verein „Haus der Sonne“ hat rund 70 Mitglieder. Er unterstützt mehr als 50 Kinder und Jugendliche, die unter anderen warme Mahlzeiten, Hausaufgabenbetreuung und eine Ausbildung erhalten. Bis zum 4. August ist im Rathaus am Kempener Buttermarkt noch eine Ausstellung über die Arbeit des Vereins zu sehen.

Info Mehr Informationen über die Projekte gibt es im Internet unter www.hausdersonne-kempen.de.

(biro)