1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Bauarbeiten auf der Bahnstraße in St. Hubert erst im Februar beendet

Kempen : Die Baustelle Bahnstraße dauert länger

Bei der Erneuerung der Durchgangsstraße im St. Huberter Ortskern hat es erneut Probleme gegeben. Die Fertigstellung verzögert sich voraussichtlich bis Anfang Februar. Vor Weihnachten werden die Arbeiten vorübergehend eingestellt.

Die Situation ist seit Monaten schwierig, mit der Sperrung der Einmündung Bendenstraße wurde die Lage auf der Bahnstraße auch nicht einfacher. Seit Mitte November ist die Bendenstraße an der Einmündung Bahnstraße dicht. Anlieger dürfen vom St. Huberter Markt kommend durch die Baustelle zum Aldi-Parkplatz und von dort zurück. Für die Kunden des Discounters, aber auch für die Mitarbeiter der Tiefbaufirma Wurzel ist dieses Provisorium nicht einfach. Privatwagen, die über Schlaglöcher zum oder vom Parkplatz fahren, behindern die Bauarbeiten. Umgekehrt stehen Baufahrzeuge schon mal quer. So auch an diesem Freitagmorgen, wo der Discounter von der Kundschaft besonders frequentiert wird.

Derweil erklären der Technische Beigeordnete der Stadt Kempen, Marcus Beyer, sowie Tiefbauamtsleiter Torsten Schröder und die städtische Bauleiterin Gertrud Klingen im Gespräch mit der Presse, dass der Zeitplan für die Fertigstellung der Bahnstraße erneut nicht einzuhalten ist. Eigentlich, so Beyer, habe man am Freitag die provisorische Freigabe der Straße bekanntgeben wollen. „Aber der Teufel liegt bekanntlich im Detail“, sagt der Beigeordnete. Um welche Details es sich handeln, erläutern dann seine beiden Mitarbeiter Schröder und Klinger. Die Arbeiten sind unter anderem in Verzug geraten, weil eine Baukolonne des von Stadt beauftragten Tiefbauunternehmens wegen Krankheit ausfiel und dadurch die Arbeiten ins Stocken gerieten. Außerdem gab es kleinere Fehler bei der Ausführung der Arbeiten. Als Beispiel nannten Schröder und Klinger Bordsteine, die auf einer Länge von rund 25 Meter zu tief verlegt worden waren. Sie mussten wieder aufgenommen und neu im Straßenraum verbaut werden. Auch bei der Anlage der Bürgersteige gab es Komplikationen, weil es schwierig war, die neuen Versorgungsleitungen und Hausanschlüsse dort unterzubringen. Etliche alte Leitungen wurden gefunden, die in den vorliegenden Bauplänen nicht vermerkt waren und bei denen zunächst unklar war, ob sie noch benötigt werden oder nicht. Schließlich ist das Arbeiten im Bereich des Aldi-Marktes vor allem wegen des Autoverkehrs kompliziert.

Am Mittwoch, 20. Dezember, beendet die Baufirma nun in Absprache mit der Stadt vorerst ihre Arbeiten. „Wir wollen dem Aldi-Markt im Weihnachtsgeschäft nicht noch mehr Probleme bereiten“, sagt Tiefbauamtsleiter Schröder. Die Bahnstraße wird provisorisch im Bereich der Zufahrt zum Discounter-Parkplatz gesichert, das heißt: vor allem Schlaglöcher werden zugeschüttet, der Bürgersteig am Einkaufsmarkt soll weitgehend nutzbar sein. Die Sperrung der Bendenstraße wird aufgehoben, die Baustellenampel abgeschaltet.

Ab Montag, 7. Januar, sollen die Arbeiten dann zügig fortgesetzt werden. Sofern es das Wetter zulässt, könnten sie bis Ende Januar/Anfang Februar abgeschlossen sein. Dafür darf aber kein Frost oder Dauerregen kommen. Am Ende wird die Bahnstraße für zwei Tage von der Einmündung Bendenstraße bis „An Steinen“ komplett gesperrt, um die letzte Fahrbahndecke aufzutragen. Aber auch während der Bauferien zu Weihnachten und über den Jahreswechsel bleibt die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt, nur Anlieger dürfen sie passieren.