Grefraths Kämmerer Wolfgang Rive geht in Ruhestand

Grefrath : Abschied nach 34 Jahren in Diensten der Gemeinde

Kämmerer Wolfgang Rive verabschiedete sich am Dienstagabend mit seiner letzten Haushaltsrede von den Politikern im Grefrather Gemeinderat. Er nahm die Gelegenheit wahr, sich bei seinem gesamten Team in der Kämmerei zu bedanken.

Der gebürtige Moerser Rive war bereits im Januar 1985 zur Gemeindeverwaltung gekommen, zuvor hatte er in der Krefelder und Willicher Verwaltung gearbeitet. In Grefrath hatte er erst im Bauamt gearbeitet und wechselte im Juli 1994 zur Kämmerei, war dort zunächst der Sachbearbeiter für Haushalts- und Liegenschaftsangelegenheiten. 1999 wurde er zum Kämmerer bestellt, brachte am 15. November 1999 seinen ersten Haushaltsplanentwurf ein.

Wolfgang Rive wünschte seinem Nachfolger, André Middelberg, viel Erfolg. Middelberg, der seit Anfang November in der Grefrather Verwaltung arbeitet, wird offiziell zum 1. Februar 2019 neuer Kämmerer. Derzeit arbeitet er sich in sein neues Amt ein. Middelberg war zuletzt bei der Gemeindeverwaltung von Bissendorf in der Nähe von Osnabrück tätig, wollte aus privaten Gründen nach Nordrhein-Westfalen wechseln.

Nach eigener Aussage freut sich Wolfgang Rive nun auf den Ruhestand, um dann mehr Zeit für Ehefrau, den Enkel. Garten, Sport und das Malen zu haben. Angst davor, nichts mit seiner bald üppigen Freizeit anzufangen, hat der 65-Jährige, der in Hüls lebt, nicht. Rive sagte dazu schmunzelnd im Rat: „Diese Zeit wird aber voraussichtlich durch die „Tu ma- beziehungsweise Mach-ma-Listen meiner Ehefrau erheblich eingeschränkt.“ Auch für sein Hobby, die Malerei, wird Rive künftig mehr Zeit haben. Er hat seine Bilder bei Ausstellungen gezeigt. Als Kämmerer ist er froh, seinem Nachfolger ein wohl bestelltes Amt hinterlassen zu können. Die enge Beziehung, die er im Laufe der Jahre zu Grefrath und den Grefrathern entwickelt hat, wird auch im Ruhestand bleiben. Gleichwohl hat er immer den Abstand zwischen seinem Arbeitsplatz im Grefrather Rathaus und seinem Wohnort Hüls geschätzt.

(wsc/rei)
Mehr von RP ONLINE