TSV Wachtendonk-Wankum mit 14 Punkrten Vorsprung auf Platz eins

Fußball : TSV Wa.-Wa. feiert den höchsten Saisonsieg

Fußball-Bezirksliga: Spitzenreiter erteilt der DJK Twisteden beim 7:0 (3:0) eine Lehrstunde. Schlusslicht SV Walbeck siegt erneut.

Beim Kellerduell in Budberg gab der SV Walbeck ein ´weiteres Lebenszeichen von sich und ist nach dem 2:0-Erfolg zumindest wieder auf Tuchführung mit den Konkurrenten. Es gab an diesem 16. Spieltag noch drei Derbys. Und es war vor allem für die Gäste ein erfreulicher Tag. Der TSV Weeze sicherte sich beim Tabellenzweiten Broekhuysen einen Punkt. Der FC Aldekerk ließ sich auch bei der Straelener Zweitvertretung nicht beirren und setzte seinen guten Lauf mit einem 3:0 fort. Tabellenführer TSV Wachtendonk-Wankum thront nach dem 7:0 bei der DJK Twisteden mit 14 Zählern Vorsprung an der Spitze.

DJK Twisteden – TSV Wachtendonk-Wankum 0:7 (0:3). Es hat mal so richtig „gemüllert“ beim Spitzenreiter. Vier Tore steuerte Neuzugang Markus Müller zum 7:0-Erfolg bei – und dies wohlgemerkt als Mitglied der Viererkette. Bereits nach sieben Minuten markierte er den 50. Saisontreffer für den TSV, ehe Lewis Brempong zehn Minuten später das 2:0 nachlegte. Für den Gastgeber begann das Debakel in der 37. Minute, als Björn Schaap liegend aus kurzer Distanz ein Ball an die Hand geschossen wurde und er damit einen Treffer verhinderte. Dafür sah er die Rote Karte, den fälligen Elfmeter verwandelte Sandro Meyer sicher. Mit dieser Entscheidung haderten die Twistedener, aber es kam nach der Pause noch schlimmer. Der schon gelb belastete Yannik Thielen sah in der 51. Minute nach einem Foulspiel die Ampelkarte, mit zwei Akteuren mehr war dem TSV Tür und Tor geöffnet. Nun war es an Markus Müller, der von der 59. bis zur 78. Minute mit drei Toren das halbe Dutzend voll machte. Den Schlusspunkt setzte Kevin Zülsdorf drei Minuten vor dem Spielende mit dem 7:0-Endstand. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken, wir waren sicher nicht gut, hatten aber in einigen Szenen auch den Unparteiischen gegen uns“, meinte DJK-Coach Stefan Dösselmann. „Wir haben schon vor der Pause den Grundstein zum Erfolg gelegt. So war es für mich ein entspannter zweiter Durchgang“, gestand TSV-Trainer Frank Goldau.

SV Straelen II – FC Aldekerk 0:3 (0:1). Der FC Aldekerk hat nach dem vierten Sieg in Serie nun den Sprung ins obere Tabellenfeld geschafft, wogegen es die Straelener nicht schafften, ihre Negativserie zu stoppen. Der erste Durchgang war ausgeglichen, die Gäste benötigten etwas Anlaufzeit. Aber nach 16 Minuten setzte sich Oliver Martens auf dem Flügel durch, seine Hereingabe musste Jannis Altgen nur noch einschieben. Auch Straelen hatte seine Chancen, so bei einem Freistoß von Luqmane Bezzat, der aber an die Latte ging. Im zweiten Durchgang erarbeiteten sich die Gäste klare Vorteile. Vor allem profitierte die Mannschaft immer wieder von Ballverlusten des Gegners. So in der 51. Minute, diesmal legte Jannis Altgen auf Oliver Martens ab, der auf 2:0 erhöhte. Das gab dem Aldekerker Spiel Sicherheit, die zum einen nur noch wenige Möglichkeiten der Grün-Gelben zuließen, zum anderen immer wieder gefährliche Angriffe vortrugen. So war dann auch der dritte Treffer wieder eine Koproduktion Martens-Altgen, Letzterer machte mit dem 3:0 alles klar. „Wir haben unsere Konter erfolgreich abgeschlossen und sind sehr zufrieden“, freute sich FCA-Trainer Marc Kersjes. „Für uns wird die Luft langsam dünn“, kommentierte SVS-Coach Marcel Blaschkowitz die Niederlage.

SF Broekhuysen – TSV Weeze 2:2 (0:2). „Not amused“ war Spielertrainer Sebastian Clarke angesichts der Tatsache, dass sein Team erneut die erste Hälfte verschlief: „Das war eine Katastrophe, wir waren mit den zwei Toren noch gut bedient.“ Schon nach wenigen Sekunden durfte Stefan Gorthmanns zum Elfmeter antreten, nachdem sein Mitspieler unsanft im Strafraum abgeräumt worden war. Nach der Führung lief es für die Gäste. Ein Traumtor der Kategorie „Tor des Monats“ erzielte dann Nick Aengenvoort. Sein knallharter Freistoß aus 25 Metern landete krachend im Broekhuysener Winkel zum 2:0. Wieder einmal zeigten die Sportfreunde in Hälfte zwei ein anderes Gesicht. Nach einem Sturmlauf gelang Philipp Brouwers der Anschlusstreffer. Glück dann beim Ausgleichstor, als Broekhuysens Klaus Winters eine scharfe Hereingabe von Igor Puschenkow zum Ausgleich ins eigene Tor lenkte. „Aufgrund der zweiten Halbzeit müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein“, kommentierte Weezes Trainer Marcel Zalewski das Spiel.

SV Budberg – SV Walbeck 0:2 (0:0). Ganz wichtige Punkte brachten die Walbecker aus Budberg mit. Im ersten Durchgang war der Gastgeber besser im Spiel, hatte aber keine Hochkaräter. In der 54. Minute dann die Walbecker Führung, Lucas Holla verwandelte nach einer Ecke den zweiten Ball eiskalt. Trotz eines Platzverweises gegen die Gastgeber war die Partie noch nicht entschieden. Zum einen vergaben die Gäste noch eine Reihe guter Möglichkeiten, andererseits kam Budberg immer mal wieder gefährlich vor das Walbecker Tor. Erst in der Schlussminute machte Marcel Giesen mit dem 2:0 den Deckel drauf. „Weil wir nicht nachgelegt haben, blieb das Spiel spannend. Insgesamt aber war es eine gute zweite Hälfte“, sagte SVW-Trainer Klaus Thijssen.