Arminia Kapellen geht beim Tabellenführer baden

Fußball : SV Herongen bejubelt späten Ausgleich

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Spitzenreiter SV Rindern schießt Schlusslicht Arminia Kapellen mit 7:0 vom Feld.

Der SV Rindern schlägt deutlich den neuen Tabellenletzten aus Kapellen-Hamb. Dort tritt Marcel Lemmen die Nachfolge von Andreas Holla an. Union Wetten schafft durch ein 1:0 in Auwel-Holt wieder den Anschluss an das untere Tabellendrittel.

SV Herongen – TSV Nieukerk 2:2 (1:1). Bereits am Samstag trennten sich die Kontrahenten aus Herongen und Nieukerk nach einer ausgeglichenen Partie 2:2-Unentschieden. „Das Spiel war hektisch und zerfahren und ging schlussendlich leistungsgerecht aus“, meinte Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen. Felix Brusius brachte den TSV früh in Front und Tobias Reijnders glich nach einer halben Stunde aus. Die erneute TSV-Führung besorgte der A-Jugendliche Niklas Harnischmacher, doch Herongen traf durch Pascal Bially spät zum 2:2-Endstand.

„Nach dem 2:1 hatten wir eine Riesenchance, auf 3:1 zu erhöhen. Vielleicht hätten wir dann den Dreier mitgenommen“, sagte Wilfried Steeger, Trainer der Gäste.

SV Rindern – Arminia Kapellen-Hamb 7:0 (3:0). Der Tabellenführer aus Rindern hat die Situation bei Arminia Kapellen-Hamb verschärft. Die Gäste rutschten durch das 0:7 auf den letzten Tabellenplatz ab. Neuer Hoffnungsträger bei den Arminen ist Marcel Lemmen, der das Traineramt übernehmen wird. Lemmen betreute in den letzten zwei Spielzeiten Union Wetten und war zuvor in Auwel-Holt aktiv. Die gestrige Partie verlief einseitig, Ukaegbu, Kera (2 Treffer), Meta, Gola und Tissen (2 Treffer) trafen für den Favoriten. „Wir haben nun auch das achte Heimspiel in Folge gewonnen“, freute sich Rinderns Trainer Joris Ernst. „Trotz der Niederlage ist die Stimmung im Team gut, das war heute kein Maßstab für uns“, erklärte Kapellens Interimstrainer Frank Boos nach der Niederlage.

Uedemer SV – Sturm Wissel 2:1 (1:0). Trotz des Heimerfolges war Uedems Trainer Martin Würzler alles andere als zufrieden nach der Partie. „Das war in den ersten 45 Minuten das Schlechteste, was wir in diesem Jahr geboten haben. Zu unserem Glück hat Wissel die Großchancen nicht genutzt. In Durchgang zwei war es besser, am Ende nehmen wir trotz der Leistung die Punkte gerne mit. „Ich kann meinem Team nur eines vorwerfen, nämlich die Großchancen nicht genutzt zu haben. Das macht diese Niederlage am Ende bitter“, analysierte Marco Schacht, Trainer der Gäste. Durch einen kuriosen Handelfmeter, verwandelt von Maik Hemmers, ging der USV in Führung. Zweimal rettete in der Folge das Aluminium für die Gastgeber, die kurz nach dem Seitenwechsel durch Thilo van den Heuvel erhöhten. Für Wissel traf nur Lars Joosten nach 54 Minuten. Allerdings prüft Wissel derzeit die Möglichkeit des Protestes gegen die Spielwertung aufgrund der fragwürden Elfmeterentscheidung.

SV Nütterden – Alemannia Pfalzdorf 2:2 (2:1). Eine gut und intensiv geführte Partie sahen die Zuschauer in Nütterden. Die Gastgeber waren in Durchgang eins das bessere Team und führten durch Treffer von Marcel Reintjes und Martin Thyssen bei einem Gegentor durch Timo Auschner mit 2:1 zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel kam die Alemannia besser in die Partie und Henning Hans sorgte für den Ausgleich. „Das war ein gutes Spiel mit einem unter dem Strich gerechten Ergebnis“, resümierte Nütterdens Coach Joachim Böhmer. „Halbzeit eins war nicht so gut, aber in Durchgang zwei haben wir uns gesteigert“, sah auch Markus Hierling, Trainer der Alemannia, das Remis als gerecht an.

Grün-Weiß Vernum – SV Donsbrüggen 2:1 (0:0). Die Gäste gingen nach 64 Minuten durch Henning Klösters in Führung. Der eingewechselte Phillip Stutzinger (81.) und Johannes Terhorst sorgten für den späten Sieg der Gastgeber. „Wir waren das bessere Team und haben auch verdient gewonnen“, stellte Vernums Sascha Heigl klar. „Am Ende hat uns die Kraft gefehlt“, erklärte sein Gegenüber Christian Roeskens.

SV Sevelen – SG Kessel/Ho.-Ha. 3:1 (2:0). „Wir müssen uns höchstens vorwerfen, einige Chancen ausgelassen zu haben. Insgesamt bin ich jedoch zufrieden, denn der Sieg ist absolut verdient“, freute sich Trainer Gunnar Gierschner vom siegreichen Gastgeber. Lucas Claus, Markus Esters und Andreas Terhoeven sorgten für die 3:0-Führung. Das 1:3 durch Martin Peeters blieb ohne Folgen. „Am Ende des Tages geht das Ergebnis so in Ordnung“, erklärte Gilbert Wehmen, sportlicher Leiter bei der SG.

Kevelaerer SV – GSV Geldern 3:0 (1:0). Ein souveräner Sieg gelang dem Kevelaerer SV auf heimischer Anlage gegen den ersatzgeschwächten GSV Geldern. Nach der 1:0-Halbzeitführung durch Sven van Bühren stellten Lucas Hühnholt und Justin Theelen binnen drei Minuten auf 3:0. „Uns war es heute besonders wichtig, defensiv gut zu stehen. Insgesamt haben wir nur einen Torschuss zugelassen“, resümierte KSV-Coach Ferhat Ökce. Sein Gegenüber Erdi Ezer war trotz des ernüchternden Resultats stolz auf seine Elf.

„Wir haben gut gekämpft, sind aber aktuell einfach vom Pech verfolgt. Im großen Ganzen hat Kevelaer verdient gewonnen“, sagte er.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – Union Wetten 0:1 (0:0). Dem Team von Spielertrainer Christian Offermanns gelang ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf. Kai Hermsen traf nach 50 Minuten per Strafstoß zum 0:1 aus Sicht der Platzherren, die in der Nachspielzeit, ebenfalls vom Punkt, die große Möglichkeit zum Ausgleich ungenutzt ließen.

„Wir waren zwar 70 Minuten spielerisch besser, doch wir haben den Kampf nicht angenommen“, ärgerte sich Auwel-Holts Coach Lars Allofs. „Unter dem Strich war das ein glücklicher Sieg. Die kämpferische Leistung macht mich als Trainer stolz“, schlussfolgerte Offermanns.

Mehr von RP ONLINE