Bezirksliga: Im Derby treffen Twisteden und der TSV Wa.-Wa. aufeinander

Fußball-Bezirksliga : Twisteden lädt Klassenprimus zum Derby

In der Bezirksliga kommt es am Sonntag, 15.30 Uhr, zum Aufeinandertreffen der DJK Twisteden mit dem TSV Wachtendonk-Wankum.

Es ist wieder mal Lokalderbyzeit in der Bezirksliga angesagt, in drei Begegnungen sind die Gelderlandvereine nämlich unter sich. Die Zweitvertretung des SV Straelen hat den FC Aldekerk zu Gast, nur ein paar Kilometer weiter empfangen die Sportfreunde aus Broekhuysen das Aufgebot des TSV Weeze. Der Spitzenreiter TSV Wachtendonk-Wankum tritt die Reise zur DJK Twisteden an. Das Schlusslicht SV Walbeck dagegen muss sich in einem echten Kellerduell beweisen und versuchen, beim Tabellensechzehnten vom SV Budberg vielleicht doch mal wieder etwas Boden gut zu machen. Wir geben einen Überblick über den bevorstehenden Spieltag der hiesigen Bezirksliga.

SV Straelen II – FC Aldekerk (Sonntag, 14.30 Uhr). Für den FC Aldekerk läuft es ausgezeichnet im Moment. Der 4:1-Erfolg am vergangenen Sonntag gegen den SV Walbeck war der dritte Sieg in Folge. Damit hat die Mannschaft einstweilen einen sicheren Tabellenplatz erreicht. Davon ist die Zweitvertretung des SV Straelen als Vorletzter derzeit weit entfernt, nach fünf Niederlagen in Folge tritt die Mannschaft auf der Stelle. Für den Gästetrainer Marc Kersjes ist die Marschrichtung folglich klar: „Wir wollen natürlich unsere Serie in Straelen fortsetzen. Einfach wird es sicher nicht, je nach dem wie die Straelener besetzt sind.“

Ob es diesmal personelle Verstärkung aus der ersten Mannschaft, die schon am Samstag in der Oberliga gegen Essen-Schonnebeck spielt, geben wird, weiß auch der Straelener Trainer Marcel Blaschkowitz noch nicht. „Wir könnten den einen oder anderen Spieler sicher gut gebrauchen, aber momentan ist der Kader der Ersten nicht so groß. Wir müssen erst mal versuchen, mit den eigenen Kräften zum Erfolg zu kommen“, so der Straelener Übungsleiter. Eine einfache Angelegenheit wird es auf keinen Fall, den Lauf der Gäste in dieser Begegnung zu stoppen.

Sportfreunde Broekhuysen – TSV Weeze (So. 14.30 Uhr). Zwei Niederlagen in Folge mussten die Sportfreunde jüngst einstecken. Die Fußballwelt in Broekhuysen ist aber nach wie vor in Ordnung. „Alles gut bei uns, wir sind auf dem zweiten Tabellenplatz und haben vier Punkte vor der Konkurrenz, das war so nicht zu erwarten“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke im Gespräch mit unserer Redaktion. Zudem waren die letzten beiden Gegner Tabellenführer Wachtendonk und der aufstrebende GSV Moers.

„Sonntag möchten wir wieder zurück in die Erfolgsspur, das wird eine harte Aufgabe“, ist Clarke sicher. Schließlich kommt der TSV Weeze mit der Empfehlung dreier Siege in Folge nach Broekhuysen. „Wir haben gezeigt, dass wir in der Liga gut mithalten können, haben Selbstbewusstsein getankt und brauchen uns sicher auch nicht in Broekhuysen verstecken“, weiß TSV-Trainer Marcel Zalewski. Die Heimstärke spricht sicher für den Gastgeber, der in dieser Saison erst ein Spiel zu Hause gegen den TSV Wachtendonk-Wankum Verloren hat.

DJK Twisteden – TSV Wachtendonk-Wankum (So. 15.30 Uhr). Erfolgsverwöhnt sind die Wachtendonker in dieser Saison, stehen unangefochten mit zwölf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Da muss Trainer Frank Goldau den Spannungsbogen hoch halten, doch Probleme damit hat er nicht. „Die Mannschaft ist, das zeigt auch die Trainingsbeteiligung, weiter gut motiviert. Das Team setzt sich als Ziel, in diesem Jahr kein Spiel mehr zu verlieren. Jeder Gegner ist natürlich motiviert, uns die erste Niederlage beizubringen“, meinte dazu der Wachtendonker Trainer. Dem kann sein Gegenüber Stefan Dösselmann nur zustimmen. „Man will natürlich jedes Spiel gewinnen, auch gegen einen Spitzenreiter rechnet man sich Chancen aus. Da wird mein Team schon mit der richtigen Einstellung in dieses Begegnung gehen.“, ist der DJK-Coach sicher. Nach zwei Siegen in Folge, die nicht unbedingt erwartet wurden, haben sich die Twistedener ein wenig aus der Abstiegszone absetzen können. Der nächste Schritt wird sich am Sonntag bestimmtschwieriger gestalten, auch wenn Torjäger Jan van de Meer wieder an Bord ist.

SV Budberg – SV Walbeck (So. 15 Uhr). Es ist mitunter zum Verzweifeln. Der Hoffnungsschimmer, der nach dem 1:0-Erfolg im Nachholspiel gegen Kleve aufkam, erlosch in Aldekerk innerhalb von nur acht Spielminuten. Es waren diese acht Zeigerumdrehungen vor der Pause, in denen der SV Walbeck drei Gegentreffer kassierte und sich damit aller Hoffnungen auf Verbesserung der prekären Lage beraubte. Im Spiel gegen den Mitkonkurrenten Budberg bietet sich jetzt nochmals die Chance, am Tabellenende nicht ganz den Anschluss zu verlieren.

Der Gastgeber befindet sich auf Tabellenplatz sechzehn und damit ebenfalls auf einem Abstiegsplatz, allerdings fünf Punkte besser platziert. Mit einem dreifachen Punkterfolg könnten die Walbecker wichtige Zähler holen. Ob man diesmal die Chance nutzt, bleibt aber noch abzuwarten, zu häufig ließ man in solch wichtigen Begegnungen in der Vergangenheit die Punkte liegen. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie alles in dieses Spiel reinhaut und hochemotional auftritt“, meinte Walbecks Trainer Klaus Thijssen nun im Gespräch mit unserer Redaktion. Am kommenden Sonntag erwartet man die Reserve des SV Straelen, der SV Walbeck ist regelrecht am Scheideweg angekommen.

Mehr von RP ONLINE