Handball-Regionalliga : TV Aldekerk will zweiten Sieg einfahren

Handball-Regionalliga: Zu einem Duell auf Augenhöhe tritt der TV Aldekerk am Samstag beim TSV Bonn rrh. an. Trainer Nils Wallrath will nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Einsatz von Thomas Jentjens ist wahrscheinlich.

Die dreiwöchige Verschnaufpause in der Handball-Regionalliga Nordrhein ist vorbei. Der TV Aldekerk reist am Samstag in die ehemalige Bundeshauptstadt zum Spiel gegen den TSV Bonn rrh.

Beim Blick auf die Tabelle scheint der Gastgeber aus dem Bonner Vorort Beuel leichter Favorit gegen die Gäste vom Niederrhein zu sein. Das Team von Trainer David Röhrig steht mit 6:4 Punkten auf Platz vier, die Wallrath-Schützlinge belegen mit 4:6 Punkten Platz zehn.

Bonns Trainer David Röhrig misst auf Grund des Tabellenstandes der Favoritenrolle gegen den ATV keine Bedeutung zu, denn man habe die Punkte gegen vermeintlich leichte Gegner geholt. Da scheint der erfahren Coach vollkommen Recht zu haben, denn beim ersten Spiel gegen ein Schwergewicht der Liga setzte es am letzten Spieltag gegen den ambitionierten TV Korschenbroich eine saftige 23:32-Niederlage.

„Aldekerk hat einen für die Liga ungewöhnlich wurfstarken Rückraum in Verbindung mit einer hervorragenden Kreiskooperation“, meinte Röhrig und ließ gleichzeitig einen flüchtigen Blick auf die eigene Strategie zu: „ Wir hoffen auf ein nicht so gutes Rückzugverhalten der Gäste, um dann durch ein schnelles Umschaltspiel zu Treffern zu kommen.“

Der letzte Sieg der Mannschaft vom ATV-Trainergespann Nils Wallrath/Sven Upietz datiert vom 14. September. Zum Saisonauftakt gelang der Mannschaft, Kunst und Kampf in eine perfekte Harmonie zu bringen und die favorisierte SG Langenfeld mit 24:22 zu bezwingen. Dieser Erfolg ist mittlerweile Geschichte und es wäre an der Zeit, wieder doppelt zu punkten – um nicht in eine ungeliebte Region abzurutschen, dafür den Anschluss an das Mittelfeld endgültig herzustellen.

„Insgesamt bin ich mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht unzufrieden“, lautete die erste Bilanz von Wallrath nach fünf Spieltagen, „uns hat in den bisherigen Spielen die Kaltschnäuzigkeit im Angriff gefehlt und vermutlich habe die Torleute ausgerechnet gegen uns ihren besten Tag erwischt. Gegen Bonn wollen wir auf jeden Fall nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.“

Auf jeden Fall scheint es für den ATV noch genügend Luft nach oben zu geben. Um sich am Samstagabend in der Beueler Sporthalle durchzusetzen, braucht die Wallrath-Truppe Mentalität und den Willen, zur Not auch ein bisschen über die Schmerzgrenze zu gehen.

„Die zentrale Figur in unserem Spiel, Nils Bullerjahn, fällt wegen eines Kreuzbandrisses bis auf weiteres aus“, ergänzte Röhrig. „Dadurch musste ich die Mannschaft komplett neu aufstellten und einen neuen Spielrhythmus finden.“

Beim TV Aldekerk hingegen wird die Wiese so langsam wieder grün. Mit Ausnahme von Roman Grützner sind alle Spieler gesund und heiß auf das Spiel. Seit den Herbstferien ist Rückraumschütze Thomas Jentjens wieder im Training und nach bisherigem Stand wird er vermutlich gegen Bonn seine ersten Minuten in dieser Saison spielen.

„Mit ihm als erfahrenen Linkshänder im Rückraum haben wir natürlich ein weiteres spielerisches Mittel, um variantenreicher zu agieren“, so Wallrath weiter.

Mehr von RP ONLINE