Handball-Regionalliga Frauen : Doppelspieltag für Handballerinnen

Straelens Regionalligafrauen müssen gegen HC Gelpe/Strombach und TD Lank ran.

Handball-Regionalliga Frauen. Gleich zweimal müssen Straelens Regionalliga-Handballerinnen am kommenden langen Wochenende ran. Nach mehrwöchiger Spielpause will das Team von Thomas Floeth dann endlich den ersten Saisonsieg einfahren – und vielleicht gleich noch den zweiten. Am Freitagabend (Anwurf um 18 Uhr in der Sporthalle am Schulzentrum) empfangen die Grün-Gelben die Gäste aus dem fernen Gummersbach, zwei Tage später den TuS Treudeutsch Lank. Dieses Spiel beginnt an gleicher Stelle um 17.30 Uhr.

Die HC Gelpe/Strombach gehört zu den Top-Teams der Liga und spielte bereits in den beiden vergangenen Spielzeiten oben mit. „Es gibt keine Mannschaft, die die zweite Welle konsequenter läuft. Wer da nicht hellwach ist, wird gnadenlos überrannt“, weiß SVS-Coach Thomas Floeth. Eine bärenstarke Rückraumreihe sorgt für zusätzliche Gefahr und dafür, dass beim HC 30 und mehr Tore die Regel und nicht die Ausnahme sind. Und dann ist da noch eine offensive Abwehrformation, die den Grün-Gelben das Leben schwermachen will. „Wir haben einige Lösung vorbereitet“, sagt Floeth. Er sieht seine Blumenstädter nicht chancenlos. „Es kann durchaus sein, dass Strombach mit dem harzfreien Ball Probleme haben wird.“

Am Sonntag kommt dann der „Nachbar“ aus Lank nach Straelen. „Die spielen ein ganz und gar anderes System mit defensiver Abwehr, kontrolliertem Spielaufbau und regelmäßig eingestreuten Pässen zum Kreis“, hat der SVS-Coach diesen Gegner beim 28:23-Sieg in St. Tönis beobachten können. Trotzdem spricht er beim TuS von einem „Gegner auf Augenhöhe“, von dem man sich allerdings nicht den Schneid abkaufen lassen darf.

„Wir müssen dahingehen, wo es auch mal wehtut. Ansonsten wird es gegen Lanks kompakte Deckung schwierig, zum Torerfolg zu gelangen“, fordert Thomas Floeth Mut und größtmöglichen Körpereinsatz.

Mehr von RP ONLINE