1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Aufstiegsrunde: TV Aldekerk verliert beim Frankfurter HC

Handball in Kerken : TV Aldekerk hat jetzt ein Endspiel um den Aufstieg

Die Mannschaft kassiert in der Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga der Frauen mit dem 24:25 beim Frankfurter HC die erste Niederlage. Jetzt geht es zum Abschluss im Heimspiel gegen den MTV Heide um alles oder nichts.

Der TV Aldekerk hat in der Aufstiegsrunde die große Chance verpasst, das Tor zur Zweiten Handball-Bundesliga der Frauen ganz weit aufzustoßen. Die Mannschaft kassierte am Sonntagabend beim 24:25 (11:12) beim bisher punktlosen Frankfurter HC im dritten Spiel ihre erste Niederlage. Der ATV, der als Tabellendritter jetzt 3:3-Punkte auf dem Konto hat, kann den Sprung in die zweithöchste Klasse aber noch immer aus eigener Kraft schaffen. Er bestreitet am kommenden Sonntag ab 15 Uhr in der Vogteihalle ein Endspiel um den Aufstieg gegen den Tabellenzweiten MTV Heide (4:2-Zähler). Bei einem Sieg ist der ATV in Liga zwei dabei. Er kann aber auch noch auf Rang vier zurückfallen und somit Relegationsplatz drei verspielen, wenn er zum Abschluss nur ein Remis schafft oder verliert und Frankfurt (2:4-Punkte) seine letzte Partie beim SV Allensbach gewinnt.

Der ESV Regensburg steht dagegen als erster Aufsteiger fest. Die Mannschaft, die vor zwei Wochen in Aldekerk mit 23:24 verloren hatte, hat nach ihrem 39:27-Erfolg gegen den SV Allensbach den ersten Platz in der Aufstiegsrunde sicher. Für den ATV hätte ein Sieg im Frankfurt an der Oder zumindest die Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Drittletzten der Zweiten Liga sicher bedeutet.

  • Angelina Huppers, die hier im ersten
    Drittligist will in Frankfurt/Oder weiteren Schritt machen : ATV-Frauen erwarten großen Widerstand
  • Krefelds Torwart Oliver Krechel hielt sein
    Handball : Die HSG Krefeld verliert den Play-off-Auftakt gegen VfL Hagen
  • BHC-Coach Sebastian Hinze stellte sich nach
    Handball-Bundesliga : BHC fehlt die Selbstsicherheit

„Wir sind die 650 Kilometer nach Frankfurt gefahren, um hier zu gewinnen“, sagte ATV-Trainerin Yvonne Fillgert nach dem Abpfiff. „Uns war klar, dass die Entscheidung sowieso erst in der nächsten Woche fällt, aber die Zähler hätten wir gerne mitgenommen.“ Dass daraus nichts wurde, hatte mehrere Gründe, lag unter dem Strich jedoch an den Aldekerkerinnen selber, denen in entscheidenden Phasen reihenweise die Nerven versagten.

Schon der Start in die Partie musste unter der Kategorie verpatzt verbucht werden. Der Frankfurter HC machte dem ATV mit einer massiven Abwehr das Kreieren von Torchancen schwer. Und wenn es dann doch mal klappte, hatte der FHC mit Valeryia Kurliandchyk eine exzellente Torhüterin zwischen den Pfosten, die sich mehrfach auszeichnen konnte. „Wir haben uns mit der 6:0-Deckung schwer getan“, sagte Fillgert, die mehrfach ihre Angriffsformation gewechselt hatte.

Der Gastgeber lag schon deutlich mit 9:4 vorne, ehe die Aldekerkerinnen zur Aufholjagd bliesen. Sie gingen zu Beginn der zweiten Halbzeit mit 13:12 in Front. Doch Stabilität verlieh das dem Spiel des ATV, dessen beste Akteurinnen Lena Heimes und Birga van Neerven waren, nicht. Immer wieder fanden die beharrlich kämpfenden Frankfurterinnen Lücken in der Aldekerker Defensive. Auf der anderen Seite ließen die Grün-Weißen beste Gelegenheiten aus und scheiterten an ihrer schlechten Wurfquote.

„Wenn man die hundertprozentigen Chancen nicht nutzt, muss man sich am Ende nicht über eine Niederlage wundern“, sagte Fillgert, nachdem ihr Team unter anderem vier Siebenmeter verworfen hatte. Zur tragischen Figur im Aldekerker Team wurde am Ende Svenja Rottwinkel, die in der Schlusssekunde vom Punkt aus gescheitert war und den möglichen Ausgleich verpasste. Jetzt ist für den ATV am kommenden Sonntag vom direkten Aufstieg bis zum Ausscheiden alles noch drin. Mehr Finale geht nicht.