Fußball Kreisliga B : Spitzenspiel in der Wachtendonker Laerheide

TSV Wachtendonk-Wankum II – Sportfreunde Broekhuysen II (So., 15.30 Uhr). Vor dem Spitzenspiel gegen Broekhuysen hinterließ Wachtendonk in Vernum nicht den besten Eindruck. „Uns fehlt noch die Konstanz.

Gegen Broekhuysen müssen wir mit einer besseren Einstellung spielen, sonst haben wir keine Chance“, betont TSV-Trainer Peter Orlowski. Broekhuysen ist nach dem letzten Spieltag punktgleich mit Spitzenreiter Weeze. „Mit der richtigen Einstellung und etwas Glück haben wir gute Chancen“, sagt Coach Carsten Schaap.

DJK Labbeck-Uedemerbruch – SV Walbeck II (So., 14.30 Uhr). Auf viele Stammspieler konnte Labbeck zuletzt nicht zurückgreifen, das machte sich auch durchaus in den Spielen bemerkbar. „Diese Spieler können den Unterschied ausmachen“, betont auch Labbecks Trainer Dirk Friedhoff. Walbeck gelang es bereits letzte Woche den Negativtrend zu stoppen, mit einem Punktgewinn bei Weeze. „In einem Duell auf Augenhöhe wollen wir weiter punkten“, sagt Walbecks Trainer Roland Böhme.

TSV Weeze II – FC Aldekerk II (So., 14.30 Uhr). Trotz zweier Spiele ohne Sieg konnte Weeze die Tabellenführung halten. Für Weezes Trainer Christoph Tönnißen ist der Tabellenplatz eher zweitrangig: „Unser Ziel ist es zunächst wieder etwas besser zu spielen.“ Aldekerk erwies sich bisher für die Mannschaften aus dem oberen Drittel bisher ein ziemlich dankbarer Gegner.

Viktoria Winnekendonk – Grün-Weiß Vernum II (So., 14.30 Uhr). „In Winnendonk müssen wir einfach richtig kämpfen“, fordert Gäste-Trainer Dirk Jung. Die Hausherren präsentierten sich zuletzt äußerst souverän, und möchten damit auch nicht aufhören. „Wir wollen an die letzten Spiele anknüpfen und die nächsten drei Punkte holen“, kündigt

Concordia Goch – DJK Twisteden II (So., 14.30 Uhr). Die DJK empfängt mit Goch ein weiterer Gegner aus der gleichen Tabellenregion. „Goch schätze ich spielerisch recht stark und ähnlich wie uns ein“, vermutet Twistedens Trainer Andre Elbers. Die Hausherren zeigten sich zuletzt in guter Form und holten sieben Punkte aus den letzten drei Spielen.

Germania Wemb – Viktoria Winnekendonk II (So., 14.30 Uhr). Ein wahres Kellerduell findet am Sonntag in Wemb statt. Beide Mannschaften konnten erst einmal in dieser Saison gewinnen. „Es wird nicht einfach, aber wir müssen gewinnen um unten rauszukommen“, fordert Wembs Trainer Yasar Morgar. Gleiches gilt für Winnekendonk, die jedoch keines ihrer letzten sechs Spiele gegen Wemb gewinnen konnten.

SV Veert – SV Sevelen II (So., 14.45 Uhr). In den letzten Wochen war Sevelens einziges Manko die Chancenverwertung. „Wir fahren mit einem Stückchen breiterer Brust nach Veert, sind aber klarer Außenseiter“, macht Sevelens Trainer Martin Winkler klar. Die Hausherren gewannen ihr letztes Spiel trotz mäßiger Leistung deutlich. Nun erwartet Veerts Trainer Timo Pastoors aber einen „härteren Gegner“.

SV Issum – Kevelaerer SV II (So., 14.45 Uhr). Nach dem letzten Spieltag trennen Kevelaer nur drei Punkte von der Tabellenspitze. „Wir wollen jetzt bis zum Winter oben dranbleiben“, formuliert KSV-Coach Tobias Häntsch den Plan für den Rest des Jahres. Mit dem 16:1 gegen Wemb haben die Gäste auf jeden Fall Eindruck hinterlassen. „Da kommt eine Mammutaufgabe auf uns zu, aber wir werden versuchen dagegenzuhalten“, betont Issums Trainer Tim Knies.

Mehr von RP ONLINE