Badminton: Die Teams Deutschlands und Hollands gastieren in Straelen

Badminton Länderspiel : Die Badminton-Weltelite gastiert in Straelen

Der SV Straelen wird 100 Jahre alt. Dazu gastieren das deutsche und niederländische Nationalteam am 4. Dezember in der bofrost*Halle. Der Kartenvorverkauf läuft bereits.

Der Badmintonsport, das bestätigt auch Achim Wolff, führt hinter dem König Fußball, dem Tennis und Tischtennis ein Schattendasein. „Da hinken wir noch deutlich hinterher“, sagt er. Wolff ist der Leiter der Badminton-Abteilung des SV Straelen, der in diesem Jahr als einer der größten Vereine des Niederrheins seinen 100. Geburtstag feiert. „Es fehlt uns insbesondere an medialer Aufmerksamkeit, da haben wir noch viel Luft nach oben“, sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion weiter.

Nun aber soll das Gelderländer Sportpublikum mit einer Großveranstaltung in der Straelener bofrost*Halle für das Rückschlagspiel begeistert werden. Am 4. Dezember (18.45 Uhr) nämlich treffen die Badminton-Nationalmannschaften Deutschlands und der Niederlande im Zuge eines Freundschaftsspiels aufeinander. Der Kartenvorkauf hat bereits vor einigen Tagen begonnen (siehe Infokasten). „Es ist uns natürlich eine große Ehre, die absolut Besten der Besten in unserer Sporthalle begrüßen zu dürfen. Wir haben uns Gedanken dazu gemacht, wie wir als Abteilung das Jubiläum feiern können. Da war das in unseren Augen eine perfekte Möglichkeit. Dazu kommt: Die bofrost*Halle bietet das perfekte Ambiente für ein solches Länderspiel“, sagt Wolff.

Bei den Grün-Gelben betreibe man die Randsportart nicht auf allerhöchstem Level. Die Seniorenmannschaften des SV Straelen spielen in der untersten Badminton-Spielklasse, einzig die U19-Jugendlichen messen sich mit Konkurrenten auf Bezirksliga-Ebene. „In der Breite sind wir gut aufgestellt, in der Spitze noch nicht“, sagt Wolff. Aktuell zähle seine Abteilung insgesamt 140 Mitglieder. Seit 2009 wird diese von Achim Wolff angeführt, der gleichzeitig als Übungsleiter für den Nachwuchs aktiv ist. Doch in der gesamten Region sei die Ballsportart nicht allzu leistungsorientiert aufgestellt. Einzig in Wesel betreibe man Badminton auf beträchtlichem Niveau. Die erfolgreichsten Bundesliga-Mannschaften stammen dahingegen aus Mülheim, Bonn oder Krefeld-Uerdingen; Nordrhein-Westfalen gilt also durchaus als Badminten-Hochburg. .

„Wir haben in unserer Sportart einen riesigen Hobbybereich. Es gibt allein knapp fünf Millionen Freizeitspieler, die nicht in Vereinen angemeldet sind. Im Leistungsbereich sind nichtsdestotrotz nur ganz wenige der fünf Millionen unterwegs“, sagt Wolff im Gespräch mit unserer Redaktion. Nun aber würde die absolute Weltelite in Straelen gastieren. Schließlich gehören die Aufgebote der Niederlande und Deutschlands in der von asiatischen Verbänden dominierten Sportart zu den Besten.

„Ich kann keine der beiden Mannschaften als Favoriten nennen. Wer das Spiel gewinnt, hängt stark davon ab, wer aufläuft. Und die Spieler-Nominierungen sind noch nicht offiziell. Das folgt er ist in der nächsten Woche. Die Partie Deutschland gegen Holland ist aber auch schon deshalb außergewöhnlich, da die herzliche Rivalität zwischen der Niederlande und Deutschland ja noch immer lebt“, sagt Wolff. Die Mannschaften seien sportlich dicht beieinander, immer wieder lieferten sie sich daher auch bei Partien in der Vergangenheit enge Auseinandersetzungen. „Auf eine solche dürfen sich die Zuschauer bei uns auch ganz sicher freuen“, sagt er.

Er ist das Gesicht der SV Straelener Badminton-Abteilung: Achim Wolff. Foto: Seybert, Gerhard (seyb)

Zuletzt duellierten sich die Nationalmannschaften im Mai dieses Jahres. Damals, beim sogenannten „Sudirman-Cup“, behielten die Niederländer im chinesischen Nanning mit 3:2 knapp die Oberhand. Die Begegnung in Straelen dient den Sportlern übrigens auch für ein sehr viel prominenteres Ziel: Auch mittels der Testbegegnung wollen sich die Athleten auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten, die im Sommer 2020 auf dem Plan stehen. „Ich bin mir sicher, dass die Spieler in guter Form sein werden“, sagt Wolff.