Emmerich : Top Job: Breites Angebot für künftige Auszubildende

Ausbildungsbörse der Bürgergemeinschaft Emmerich (BGE) am Freitag, 14. September.

Bereits zum 17. Mal findet die Top Job-Börse, die von der BGE organisiert wird, statt - in diesem Jahr am Freitag, 14. September im Saal des Schützenhauses Kapaunenberg. Auf Wunsch der Aussteller wurde sie um eine Stunde auf 16 bis 18 Uhr vorverlegt.

„Die Nachfrage war wieder sehr groß. 36 regionale Aussteller konnten wir für diese Ausbildungs- und Praktikumsmesse berücksichtigen“, sagte Sigrid Weicht, die sich gemeinsam mit Ehemann Alfred und einem Orgateam um die Top Job-Börse kümmert. Die BGE übernimmt die Kosten in Höhe von rund 2000 Euro, die jedes Jahr unter anderem für die Saalmiete, Versicherung und Getränke anfallen.

Bereits um 12 Uhr erfolgt der Aufbau, das Team verteilt die Plätze, stellt Tische und Stühle bereit und sorgt für Stromanschlüsse, bevor um 14 Uhr die Firmen, Behörden, Organisationen und Unternehmen ihre Stände einrichten. Sigrid Weicht lobte die gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Schützenhauses, besonders Josef Kremer, der überall mit anpacke.

„Die Top Job-Börse ist ein Erfolgsmodell“, betont der BGE-Vorsitzende Joachim Sigmund. Sie sei auch terminlich gut platziert, weil die Firmen und Betriebe bereits jetzt Auszubildende für das nächste Jahr suchen.

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden in den weiterführenden Schulen 500 Flyer mit einer Liste der Aussteller verteilt, so dass sich die jungen Leute im Vorfeld orientieren können. Neben Unternehmen, die von Anfang an dabei sind - dazu gehören das Krankenhaus, KLK, Katjes, Probat, TBH, Technische Werke, KBE, Feuerwehr, KHS Kleve, Kreis- und Bundespolizei, Bundeswehr, Sparkasse, Volksbank, Stadtverwaltung und Stadtwerke - gibt es auch drei „Neue“. Zum ersten Mal sind die Cartago Rhein Waal Lippe GmbH, die Sanitherm GmbH und die Horlemann Elektrobau GmbH dabei, die neun Ausbildungsberufe anbietet, unter anderem im Bereich Elektroniker, Fachinformatiker und Tiefbaufacharbeiter.

Insgesamt 100 Mitarbeiter - vom Personalchef bis zum Azubi im ersten Lehrjahr - stehen Rede und Antwort für die jungen Besucher. „Der Kontakt auf Augenhöhe vom jetzigen Azubi zum künftigen Azubi verringert die Schwellenangst und vermittelt Details zur Ausbildung“, sagte Sigrid Weicht. Bei Personalverantwortlichen könne man nach auch einem Praktikum fragen, um den Ausbildungsberuf und das Unternehmen kennen zu lernen.

Nicht nur über Ausbildungsberufe, sondern auch einiges über Weiterbildungen und Studium können die Schüler auf der Top-Job-Börse erfahren. Das Berufskolleg Kleve informiert besonders über die Berufe „Sozialassistent/in“ und „Kinderpfleger/in“, das Berufskolleg Wesel über Abschlüsse und die Berufsfachschule. Die Hochschule Rhein-Waal gibt einen Einblick in das Studienangebot.