1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

SG Unterrath: U17-Fußballer bereiten sich auf vierte Saison in der Niederrheinliga vor.

Fußball : Großer Umbruch in der U17

Die Jugendfußballer der SGU vor der vierten Saison in der Bundesliga. Eine Bilanz, die nach dem erstmaligen Aufstieg im Sommer 2017 wohl kaum einer der Beteiligten für möglich gehalten hätte.

Die Erfolgsgeschichte der SG Unterrath geht ins vierte Kapitel: Wenn am Wochenende des 19./20. September die U17-Fußball-Bundesliga in ihre neue Saison startet, ist der kleine Verein aus dem Düsseldorfer Norden bereits zum vierten Mal in Serie dabei. Eine Bilanz, die nach dem erstmaligen Aufstieg im Sommer 2017 wohl kaum einer der Beteiligten für möglich gehalten hätte.

Dabei schaute die SGU diesmal bereits in den Abgrund. Als Tabellenvorletzter und mit einem anspruchsvollen Restprogramm schien sich ein Abstieg abzuzeichnen. Der Saisonabbruch aufgrund von COVID-19 rettete Unterrath jedoch vor dem Knockout. Da die Abstiegsregelung ausgesetzt wurde, schaffte die SG den Klassenerhalt am Grünen Tisch. Ganz so möchte der Trainer Philipp Kaß dies jedoch nicht stehen lassen: „Bei fünf offenen Spielen und zwei Punkten Abstand auf das rettende Ufer wäre noch alles drin gewesen.“ Zugleich betont der Coach: „Wir standen fast die ganze Saison über nicht auf einem Abstiegsplatz.“ Seiner Mannschaft stellt Kaß ein sehr gutes Zeugnis aus: „Man kann die Leistung gar nicht hoch genug bewerten.“ Man sei in jedem Spiel konkurrenzfähig gewesen. Vielmehr ärgert sich der Trainer, „dass wir Punkte verschenkt haben. Wir hatten viele Unentschieden und haben späte Gegentore kassiert.“ Hier gelte es in der kommenden Saison, bis zum Abpfiff konzentrierter zu bleiben. „Wir haben guten Fußball gezeigt, uns aber nicht belohnt“, ärgert sich auch Jugendleiter David Piechatzek.

Die Mannschaft zeichne sich laut Kaß insbesondere durch ein laufintensives Spiel aus: „Dadurch machen wir dem Gegner das Leben schwer“, konstatiert der Trainer, der jedoch trotz der Rolle seines Teams als Underdog der Liga zugleich Wert auf die Feststellung legt: „Wir stellen uns nicht nur hinten rein.“ 24 erzielte Tore – und damit im Schnitt mehr als eins pro Partie – stützen die These des Coaches.

In diesem Sommer gab es bei der SGU einen großen Umbruch, „denn wir hatten in der letzten Saison kaum Jungjahrgänge dabei“, erklärt Kaß. Insofern verabschiedete sich ein Großteil des Kaders aus der U17. Viele aus dem 2004er-Jahrgang der U16 rückten auf, hinzu kommen 17 externe Zugänge, darunter gleich sechs Spieler von RW Oberhausen. Mit Byungkyu Kong aus Südkorea und Stephan Soghomonian aus den USA holte Unterrath auch zwei Talente aus der Ferne.

Das neuformierte Team arbeitet bereits hart am ehrgeizigen Ziel, auch den vierten Klassenerhalt in Serie zu schaffen. In der vergangenen Woche absolvierte die SGU von Montag bis Samstag ein Trainingslager in Nütterden kurz vor der Grenze zu den Niederlanden. Besondere Herausforderung für die Teenager: Ihre Smartphones mussten sie zum Start des Trainingslagers abgeben, durften diese nur im absoluten Notfall benutzen.

Ein erstes Testspiel gegen den Ligarivalen FC Hennef endete vor dem Trainingslager 3:3. David Piechatzek betont: „Für viele wäre ein Klassenerhalt selbstverständlich, das ist es aber keinesfalls. Für uns ist jedes Jahr in der Bundesliga wie ein Titelgewinn.“ Und am Ende der kommenden Saison möchten die Düsseldorfer einmal mehr feiern wie die Champions.