1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Tischtennis: Favoritin Han Ying gewinnt Masters in Düsseldorf

Turnier in Düsseldorf : Favoritin Han Ying gewinnt Tischtennis-Masters

Im Finale bezwang die gebürtige Chinesin das 17-jährige Talent Sophia Klee, die bei ihrem Weg ins Endspiel für Aufsehen sorgte. Unter anderem besiegte sie Nationalspielerin Nina Mittelham im Viertelfinale.

Es war ein Turnier, das so ziemlich alles vereinigt, was Sportfans so lieben. Bei dem ersten Tischtennisturnier für Damen im Rahmen der „Düsseldorf Masters“ gab es Favoritensiege, faustdicke Überraschungen, hochklassige Ballwechsel und nervenzerreißende Spannung. „Damen-Tischtennis wird unterschätzt“, erklärt Borussia-Manager Andreas Preuß. „Die Bälle sind nicht ganz so schnell wie bei den Männern unterwegs. Deshalb sind die Feinheiten besser zu erkennen. Ich sehe Damen-Tischtennis gerne.“

Und das, was in der Halle im Deutschen Tischtenniszentrum (DTTZ) geboten wurde, konnte sich wirklich sehen lassen. Kein Wunder, waren die besten Einheimischen im Umgang mit dem Schläger und dem maximal 2,77 Gramm schweren Plastikball vor Ort. Als Topgesetzte hatte sich die aktuelle Nummer 25 der Weltrangliste und deutsche Nationalspielerin Han Ying, die aktuell in Polen für KTS Zamek Tarnobrzeg aktiv ist, in die Meldeliste eingetragen. Ying, in Liaoning (China) geboren und seit Ende 2010 deutsche Staatsbürgerin, ist zweimalige deutsche Meisterin, dreimalige Mannschaftseuropameisterin, Mixed-Europameisterin 2018 und gewann bei den letzten Olympischen Spielen (2016 in Rio de Janeiro) mit der bundesdeutschen Auswahl die Silbermedaille. Da ist tischtennisspezifische Qualität garantiert.

Und es passierte genau das, was die meisten Experten erwartet hatten: Ying spielte sich ins Finale und gewann das Turnier. Doch anders als die Experten erwartet hatten stand ihr mit Sophia Klee (SC Niestetal / ESV Weil) ein gerade mal 17-Jähriges Talent aus der Kaderschmiede des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) gegenüber. Schon altersbedingt kann Klee nicht auf die Erfolgsgeschichte einer Ying zurückblicken, aber Klees Siege lassen für die Zukunft so einiges erwarten. So sicherte sich das Talent den Mädchen-Europameistertitel 2019 und gewann die Europe Youth Top 10 2017. Sie war als einzige der Masters-Spielerinnen in der Lage, Ying einen Satz abzunehmen. Doch die 1:3 Finalniederlage konnte der Youngster nicht verhindern.

Aber im Viertel- und Halbfinale sorgte Klee für faustdicke Überraschungen. Zunächst schaltete die Jugendliche Nationalspielerin Nina Mittelham (Weltrangliste 39) vom Erstligisten TTC Berlin Eastside aus und bezwang anschließend auch Yuan Wan (WR 163) vom Bundesligisten SV DJK Kolbermoor. „Ich bin gerade ein bisschen sprachlos. Damit habe ich nie gerechnet“, verriet Klee nach ihrem Viertelfinalsieg. „Ich habe versucht, meine Chancen zu nutzen und das hat geklappt. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Aber in dieser Phase der Saison weiß ich, dass Nina noch weit weg von dem ist, was sie eigentlich spielen kann.“

Die einzige Borussin im hochkarätigen Feld, die erst 16-Jährige Leonie Berger, bestritt eines der spannendsten Matches des gesamten Turniers. Gegen die Luxemburgerin Sarah de Nutte (WR 77) unterlag die Schülerin des Düsseldorfer Lessing-Gymnasiums mit 1:3. Die Ergebnisse der einzelnen Sätze aber (13:15, 12:10, 10:12, 9:11) verraten, wie eng es an der Platte zuging.

„Ich denke, es war die richtige Entscheidung, ein Damenturnier durchzuführen. Nicht nur, weil sich die Damen richtig gefreut haben, endlich mal wieder einen Wettkampf zu bestreiten“, resümiert Preuß und verrät im gleichen Atemzug, dass sich die „Düsseldorf Masters“-Bedingungen in Corona-Krisenzeiten demnächst etwas lockern werden. „Beim nächsten Herrenturnier der Düsseldorf Masters, das vom 10. bis 12. Juli gespielt wird, ist auch wieder Publikum zugelassen.“ Maximal 100 Zuschauer werden in die Halle gelassen. „Bei dieser Zuschauerzahl können wir in unserer großen Halle mehr als zwei Meter Abstand zwischen den einzelnen Personen garantieren. Außerdem ist die Halle gut durchlüftet und es gibt besondere Regelungen beim Einlass und dem Besuch der sanitären Anlagen.“

Einige Eintrittskarten sind noch im Borussia-Ticketshop (ww.borussia-duesseldorf.reservix.de/events) erhältlich.

Finale: Han Ying GER - Sophia Klee GER 3:1 (2,-8,3,7); Halbfinale: Han Ying GER – Shan Xiaona GER 3:0 (8,5,10), Sophia Klee GER – Yuan Wan GER 3:0 (12,11,8).