Lokalsport: DHC-Herren bejubeln den Klassenerhalt

Lokalsport : DHC-Herren bejubeln den Klassenerhalt

Die Damen-Hockeymannschaft kommt beim Uhlenhorster HC nicht über ein Remis hinaus.

Der Kurztrip nach Hamburg an die Elbe hat sich am Samstag für die Hockeybundesligateams des Düsseldorfer HC gelohnt. Am späten Samstagnachmittag beszwangen die Herren des Trainerduo Mirko Stenzel und Dietmar Alf den Uhlenhorster HC mit 4:3 (3:1). Durch diesen Erfolg sicherten sich die Oberkasseler im vorletzten Spiel der Saison den Klassenerhalt und schickten dadurch den TSV Mannheim, der beim Crefelder HTC mit 1:2 unterlag, in die zweite Liga. Den Düsseldorfern gelang durch den Sieg auch die Revanche für die peinliche 0:5-Hinspielniederlage.

Vom Anpfiff an machte der DHC Druck auf des Gegners Tor und der Erfolg stellte sich auch durch das 1:0 (12.) von Moritz Rünzi ein. Kurz vor dem Ende des zweiten Viertel schlug der DHC erneut zu, denn Luis Knisel (24.) und Max Silanoglu (28.) erhöhten auf 3:0, bevor die Hamburger mit einer Strafecke (29.) ihren ersten Erfolg bejubeln konnten. Bereits drei Minuten nach der großen Pause schaffte der UHC sogar den Anschlußtreffer. Die Antwort des DHC ließ nicht lange auf sich warten, nur drei Minuten später markierte Juniorennationalspieler Raphael Hartkopf das 4:2. Der DHC ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, um den Sieg sicher zu stellen. Lediglich vier Minuten vor dem Ende kam Uhlenhorst auf 3:4 heran. Stenzel war nach dem Spiel natürlich glücklich und zufrieden: "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und unser Matchplan hat gut funktioniert. Am Ende hätte meine Mannschaft sogar noch höher gewinnen können. Insgesamt sind wir heute der verdiente Sieger."

Die Damen vom Seestern mussten sich dagegen mit einem 1:1 (0:1) beim Uhlenhorster HC in der Hansestadt zufrieden geben und bleiben dadurch auf dem vierten Tabellenplatz. In den ersten 30 Minuten waren die Hamburgerinnen zwar die leicht bessere Mannschaft, aber außer der knappen 1:0- Führung in der 13. Minute waren Torerfolge lange Mangelware. Beide Mannschaften scheiterten immer wieder letzlich an zwei starken Torfrauen. In den zweiten 30 Minuten hatte der DHC dann ein leichtes Übergewicht, musste aber auf den Ausgleich lange warten. In der Schlussphase, als Hamburg durch eine Strafzeit eine Spielerin weniger auf dem Feld hatte, war es dann soweit. Isabell Maas war die umjubelte Spielerin, die 14 Sekunden vor dem Schlusspfiff den Oberkasselerinnen das Remis mit ihrem Tor bescherte. DHC-Coach Nico Sussenburger war nicht zufrieden: "Dafür, dass beide Teams schon für die Endrunde qualifiziert sind, war es zwar ein gutes Spiel, aber wir hätten mehr aus unseren Chancen machen müssen."

(JP)
Mehr von RP ONLINE