Keine Schließungen in Dormagen: Versorgung mit Post-Filialen bleibt

Keine Schließungen in Dormagen : Versorgung mit Post-Filialen bleibt

In Horrem und Hackenbroich werden laut Angaben der Deutschen Post keine Partnerfilialen wegfallen. Entwarnung auch für die Postbankfiliale an der Römerstraße: Nach Monaten ist der Briefmarkenautomat wieder in Gang.

Eines hat Joachim G. Budi schon erreicht: Die Dormagener können wieder den Briefmarkenautomaten in der Postbank-Filiale an der Römerstraße nutzen. Der war über Monate außer Betrieb, niemand hatte sich offenbar ernsthaft darum gekümmert. Erst aufgrund schriftlicher Beschwerden des Dormageners gab es eine Reaktion.

„Der Briefmarkenautomat in unserer Dormagener Filiale war in der Tat in den letzten Wochen immer wieder außer Betrieb“, sagt Postbank-Pressesprecher Ralf Palm „Diesen Umstand bedauern wir, und ich möchte mich zunächst bei unseren Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen.“ Als Grund für den langen Ausfall war seiner Aussage zufolge  ein „fehlerhaftes Software-Update“. In der vergangenen Woche war diesbezüglich noch einmal ein Techniker im Einsatz. Palm: „Laut Aussagen der Kollegen vor Ort ist der Briefmarkenautomat wieder in Betrieb.“

Budi (71) hatte in der vergangenen Woche eine Dienstaufsichtsbeschwerde erhoben und sie an den Vorsitzenden des Vorstandes der Deutschen Post AG, Frank Appel, geschickt. Aber nicht nur das: Budi hat sich auch an die Staatsanwaltschaft in Bonn gewandt und dort die Deutsche Post AG angezeigt. Er will diese vermeintliche Kleinigkeit, die seiner Vorstellung von Servicefreundlichkeit widerspricht, nicht länger hinnehmen. Der Bankbetriebswirt sprach von „Schlamperei“. Er erklärt: „Zur Versorgung der Postkunden mit Postwertzeichen, insbesondere außerhalb der regulären Öffnungszeiten, ist von der Deutschen Post AG im Foyer ein Selbstbedienungsautomat aufgestellt worden. Dieser Automat ist seit vielen Monaten nicht benutzbar“.

Es ist nicht bei dieser einen guten Nachricht geblieben. Aus dem Hause der Deutschen Post AG kommt Entwarnung. Dormagen wird nicht veröden, was die Versorgung mit Leistungen von Post, bzw. Postbank anbelangt. In der Stadt hielten und halten sich hartnäckige Gerüchte über die Schließung von zwei Servicestellen der Post. So in Horrem, wo die Partnerfiliale an der Heesenstraße angeblich dicht machen soll. „Davon ist uns nichts bekannt“, sagt ein Post-Sprecher in Düsseldorf. „Dort ist keine Veränderung geplant.“ Etwas anders sieht es in Hackenbroich aus.  Der Service in dem Tabak- und Presseshop an der Ruhrstraße 10 wird Ende des Jahres beendet. „Der Vertrag wurde vom Inhaber gekündigt. aus persönlichen Gründen“, so die Auskunft der Post. „Aber natürlich soll in Hackenbroich weiterhin eine Partnerfiliale mit den bisherigen Leistungen angeboten werden, das ist schon sehr wichtig.“ Offen ist derzeit, ob es an gleicher Stelle eine Nachfolgemöglichkeit gibt oder ob eine neue Partnerfiliale gefunden werden muss.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde hat der früher Bankbetriebswirt G. Budi in Kopie unter anderem auch an den Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Deutschen Post AG, Nikolaus von Bomhard, geschickt, ebenso an den Staatssekretär im Finanzministerium, Werner Gatzer,  und an den Verdi-Bundesvorstand. Ferner hat Budi den Sachverhalt als „Beschwerde“ an die Bundesnetzagentur gesandt mit der Bitte auf „Untersuchung und Ahndung dieses Verstoßes“.

Das gleiche soll die Staatsanwaltschaft Bonn tun, an die eine Anzeige ging. Budi will als Aktionärsvertreter in der nächsten Hauptversammlung der Gesellschaft zunächst den Antrag auf Verweigerung der Entlastung des Vorstandes stellen und danach die Abberufung von Appel beantragen.

Mehr von RP ONLINE