Elternbeirat in Dormagen: Kontakt zwischen Kita-Eltern verbessern

Elternbeirat in Dormagen : Kontakt zwischen Kita-Eltern verbessern

Der neue Vorstand um den Vorsitzenden Sascha Weick hofft auf mehr Unterstützung durch die Politik. Der Beirat ist das Bindeglied zwischen Kitaeltern und Jugendamt.

Die Elternvertretungen der 34 Dormagener Kindertageseinrichtungen haben jetzt den neunten Jugendamtselternbeirat (JAEB) gewählt. Sascha Weick, Vater eines Kindes, das die Kindertagesstätte St. Josef in Delhoven besucht, wurde erneut Vorsitzender des JAEB.

Der Beirat dient als Sprachrohr gegenüber der Stadt und den Trägern von Kindertageseinrichtungen. Er kann auf kommunaler und auch auf Landesebene Anregungen und Ideen auf den Weg bringen oder bei Problemen vermittelnd eingreifen, ganz unter dem Motto: „Wir für unsere Kinder“. Zu den Aufgaben des Vorsitzenden gehören unter anderem die Organisation der internen Sitzungen und die Öffentlichkeitsarbeit. „Zwar fand nach der Wiederwahl noch keine Sitzung statt, nächster wichtiger Termin ist allerdings bereits der 25. November. An diesem Tag wurde die theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück eingeladen“, sagt Weick. Diese führt um 20 Uhr in der Dormagener Kulturhalle das Theaterstück „Eltern sein – ein Kinderspiel ?!“ auf. Spielerisch sowie mit Anregungen und Tipps zeigen die Theatermacher, wie sich die eine oder andere Situation mit mehr Gelassenheit und Humor meistern lässt.

Im vergangenen Jahr konnten einige Anfragen von Eltern beantworten werden. Ein roßes Thema war dabei der Personalmangel in den Einrichtungen. „Eltern wurden gebeten, ihre Kinder zuhause zu lassen“, erklärt Weick. Es ging auch um die hohen Temperaturen in den Kitas, sowie das Problem der Parkplatz-Situation und dem Straßenverkehr vor den Kitas. Desweiteren gab es Anfragen zu den neuen Aufnahmekriterien der städtischen Kitas, und dem Martinsfeuer auf dem Gelände der Einrichtungen. Eine Teilnahme am Jugendhilfeausschuss fand ebenfalls statt. Themen dort waren beispielsweise die Gebührenordnung oder die neu geplanten Kita ausbauten. Dazu meint Weick: „Das muss definitiv vorangehen, da sind sich alle Fraktionen einig“. Auch erzählt er über Treffen mit dem Jugendamt, „bei diesen wurde zum Beispiel das kommende Theaterstück geplant“. Außerdem nahm die JAEB an der Fachtagung für pädagogisches Personal der Kitas, Kindertagespflegepersonen, Elternvertreter an Kitas und Fachkräften der Jugendhilfe aus Dormagen teil. Zwischen den vier Treffen der JAEB-Mitglieder findet ein Austausch über WhatsApp und E-Mail statt. Zudem erhalten die Eltern und Familien über die Facebook-Seite des Beirats Informationen.

In der Zukunft will der Vorsitzende sich mit der Thematik auseinandersetzen, wie eine bessere Kommunikation mit den Eltern der Kita und dem Jugendamtselternbeirat stattfinden kann. „Damit die Probleme an die Politik weiter gegeben werden können“, sagt Weick. „Nächstes Jahr sind ja Kommunalwahlen, dadurch hoffe ich auf ein Ohr der Kommunalpolitiker mithilfe der Eltern“, hofft er. Da der Jugendamtselternbeirat bis jetzt über kein finanzielles Budget verfügt, setzt Weick darauf, auch dies zu ändern. „Es muss kein riesengroßes Budget sein, aber schon allein damit man nicht wegen jeder Kopie fragen muss“, sagt er.

Mehr von RP ONLINE