Dormagen: Familienbüro erweitert Babybegrüßungspaket

Serie Familienbüro in Dormagen : Schnuller fürs Babybegrüßungspaket

Nicole Prusko fertigt Schnullerketten an, die ab Januar 2020 auch im Babybegrüßungspaket enthalten sein sollen.

Sie ist ihr eigener Chef – oder besser gesagt ihre eigene Chefin. Nicole Prusko stellt Schnullerketten her, seit April 2015 leitet sie ihr eigenes Unternehmen, bei dem sie die einzige Mitarbeiterin ist. Mit der Anfertigung der Schnullerketten hat Prusko nach der Geburt ihrer Tochter angefangen. „Zunächst aber nur für Freunde und Bekannte“, sagt die zweifache Mutter. Das ist nun fast fünf Jahre her. Als dann immer mehr Leute, auch außerhalb ihres Bekanntenkreises, auf sie zukamen, entstand die Idee zum eigenen Unternehmen, inklusive Online-Shop, mit dem Namen „Babydreamsbynicole“.

Vor rund einem Monat kontaktierte Prusko das Familienbüro in Dormagen. „Ich dachte, die Schnullerketten wären vielleicht eine ganz gute Ergänzung für das Babybegrüßungspaket“, sagt die Dormagenerin.

Das Paket gibt es bereits seit 13 Jahren, es ist der erste Baustein in der Präventionskette „Dormagener Modell“ des städtischen Jugendamtes, einem Teil des Familienbüros. „Rund sechs Wochen nachdem ein Baby geboren wurde, kommt ein zuständiger Sozialarbeiter des Jugendamtes zu der Familie und übergibt das Begrüßungsgeschenk“, sagt Martina Hermann-Biert, Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend, Familien, Schule und Soziales vom Familienbüro. Der Besuch ist freiwillig, vorab wird ein Brief des Bürgermeisters versendet, in dem der Termin angekündigt wird. „Man kann den Termin auch ablehnen, aber 99 Prozent aller Eltern wünschen den Besuch und freuen sich auch sehr darüber“, sagt Hermann-Biert. Mit der Geste soll die Hemmschwelle sinken, sich bei Problemen oder Fragen ans Familienbüro zu wenden.

„Der wichtigste Inhalt des Babybegrüßungspakets ist das Elternbegleitbuch“, sagt Hermann-Biert. In diesem stehen wichtige Adressen von Beratungsstellen und Infos rund um das richtige Halten, Stillen und Wickeln eines Säuglings. Auch wie am besten ein Kinderbetreuungsplatz gefunden wird, ist dort erklärt. Neben dem Buch sind in dem Paket unter anderem auch ein Beißring, ein Wimmelbuch, ein Rauchmelder und jetzt bald auch Nicole Pruskos Schnullerketten enthalten.

Nachdem Prusko sich Anfang Oktober an das Familienbüro wandte, lud sie Uwe Sandvoss, Diplom-Sozialarbeiter des Jugendamts Dormagen und leitender Koordinator für das Babybegrüßungspaket, sogleich zu einem persönlichen Gespräch ein. Dabei war auch Hermann-Biert anwesend: „Wir waren sofort begeistert und finden, dass die Schnullerkette das optimale Geschenk für frische Eltern ist“, so Hermann-Biert. Es stelle als „schöner Gebrauchsgegenstand“ eine gute Erweiterung für das Paket dar.

Uwe Sandvoss habe dann sofort nach dem Gespräch alles Weitere in die Wege geleitet und schon 600 Schnullerketten bei ihr bestellt, erzählt Prusko. Zusammen mit Hermann-Biert und Sandvoss hat Prusko sogar ein neues Modell speziell für das Babybegrüßungspaket entwickelt, sozusagen eine „Dormagen-Edition“. Es ist in den Farben grün und blau gehalten. Ein Holz-Herz ist auf der Vorderseite mit dem Dormagen-Logo bedruckt, auf der Rückseite steht in bunten Lettern „Familienbüro“ geschrieben.

„Die Hälfte der bestellten Schnullerketten habe ich bereits fertig gestellt, dabei sind schon ein paar Nachtschichten draufgegangen“, erzählt die 36-Jährige lachend. Sie habe alle Ketten alleine gebastelt. Drei vollgepackte Umzugskartons hat Nicole Prusko bereits beim Familienbüro abgegeben, die nächsten drei folgen im Januar.