Dormagen : Jugendamtselternbeirat präsentiert Theaterstück

Jugendamt in Dormagen : Theaterpremiere für den Elternbeirat

Die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück gastiert am 25. November in der „Kulle“. Kurze Szenen thematisieren klassische Konflikte zwischen Eltern und Kindern.

Wer Kinder mit Respekt behandelt, kriegt Respekt zurück.“ Dieses Zitat des bekannten Familientherapeuten Jesper Juul hat sich das Theaterensemble der „Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück“ zum Vorbild genommen und auf dieser Grundlage das Stück „Eltern sein – ein Kinderspiel?!“ konzipiert.

In kurzen Theaterszenen werden hier klassische Konflikte zwischen Eltern und Kindern thematisiert und auf kreative und humorvolle Weise passende Lösungswege aufgezeigt. Damit sollen Mütter und Väter unterstützt werden, die eigene Erziehungskompetenzen zu erweitern und die eine oder andere Situation mit mehr Gelassenheit und Humor zu meistern.

Initiator der Veranstaltung ist Sascha Weick, Vorsitzender des Jugendamtselternbeirats (JAEB) der Stadt Dormagen, der stadtweiten Elternvertretung von Kindergärten. Eine Gruppe engagierter Ehrenamtler arbeitet hier zusammen, um das Leben der Kinder in Kindergärten angenehmer zu gestalten und stetig zu verbessern. Er wird von den Elternbeiräten der einzelnen Dormagener Kitas in einer Vollversammlung jährlich zwischen Oktober und November gewählt.

Zu den Aufgaben des JAEB gehören unter anderem Vermittlungskompetenzen zwischen Lokalpolitik und Verwaltung und der Kontakt zum Jugendamt. Auch im Jugendhilfeausschuss und im Landeselternbeirat NRW ist jeweils ein Delegierter vertreten.

Einmal im Jahr organisiert der JAEB außerdem eine Veranstaltung für Kinder oder Eltern, um zu informieren, aber auch um für sich zu werben. So wurde 2018 eine Informationsveranstaltung zum Thema „Platzvergabe im Kindergarten“ abgehalten. Hier stellte sich Beigeordneter Robert Krumbein  den Fragen besorgter Eltern. „Dieses Jahr wollen wir mit unserer Veranstaltung dagegen in eine positivere Richtung gehen und nicht nur Probleme wälzen“, erklärt Weick. „Ein Theaterstück wie in diesem Jahr veranstalten wir zum ersten Mal.“

Auf die Idee, ein Theaterstück zu präsentieren, ist Weick gekommen, nachdem in der Schule seines Sohnes das Theaterensemble der „Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück“ aufgetreten ist. Diese führt pädagogische Theaterstücke für Kinder auf und ist in der Vergangenheit bereits mehrmals in Dormagener Grundschulen aufgetreten. Sie konzipiert Programme zu altersgerechten Problemen, in denen sich das Publikum wiederfindet. Beispielsweise geht es in Ihren Stücken um Nein-Sagen und Gefühlswelten, aber auch um Drogenkonsum und sexuellen Missbrauch.  Kinder auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu unterstützen, ist  der Grundgedanke, der der Arbeit  der Theaterpädagogischen Werkstatt. Das Medium THeatre ist  für sie der Weg, in die Köpfe und Herzen der Menschen zu gelangen. 

Bei dem Stück „Eltern sein – ein Kinderspiel?!“  bilden nicht Kinder, sondern Mütter und Väter die Zielgruppe. Damit soll ihre Freude an der Zusammenarbeit mit Kindern gestärkt werden. „Da wir jedoch zum ersten Mal ein Theaterstück aufführen, können wir noch nicht genau einschätzen, wie viele Leute kommen werden“, so Weick.

Da der JAEB sich jedoch nur aus Ehrenamtlern zusammensetzt, steht kein eigenes Budget zur Verfügung, um das Theaterstück nach Dormagen zu holen. „Daher habe ich mich an das Kulturbüro, dem Familienbüro sowie an den Dormagener Sozialdienst ‚DoS‘ gewandt“, erklärt Weick sein Vorgehen. Gemeinsam haben sie es dann geschafft, das Osnabrücker Ensemble mit seinem Stück nach Dormagen zu holen: Die drei Einrichtungen bieten die Veranstaltung gemeinsam mit den acht  Familienzentren im Stadtgebiet Dormagens als Gemeinschaftsprojekt an.