1. NRW
  2. Freizeit

„Rodeldampf ins Sauerland“: Mit der historischen Dampflok von Bielefeld nach Winterberg

„Rodeldampf ins Sauerland“ : Mit der historischen Dampflok von Bielefeld nach Winterberg

Wer am Samstag an der Eisenbahnstrecke zwischen Bielefeld und dem Sauerland stand, der könnte sich verwundert die Augen gerieben haben: Ein uralter Zug samt historischer Waggons rollte vorbei.

Unter dem Titel „Rodeldampf ins Sauerland“ sind am Samstag die Bielefelder Eisenbahnfreunde mit einer historischen Dampflok unterwegs gewesen. An Bord waren etwa 380 Eisenbahnfans, von denen einige am Zielort Winterberg mit ihren Schlitten rodeln wollten. Erstaunte Blicke gab es an den Haltestellen auf dem Weg, darunter Paderborn, Lippstadt, Soest, Holzwickede und Arnsberg. Gezogen wurde der Zug von einer historischen Lok, Baujahr 1920. Ein Verein aus Lengerich im Tecklenburger Land stellte die Zugmaschine zur Verfügung. Auch der Heizer und Lokführer kommen von dem Verein.

„Die Fahrt ist nur mit 2G-Nachweis möglich“, erklärte Marco Riffelmann von den Bielefelder Eisenbahnfreunden. Mit den Einnahmen aus solchen Fahrten finanziert der gemeinnützige Verein, der die Eisenbahngeschichte in und um Bielefeld erforscht, seine Ausgaben.

„Das wird immer schwieriger, die Auflagen werden immer größer“, sagte der Vereinsvorsitzende. „Die Freunde aus Lengerich müssen die alte Dampflok zum Beispiel durch den TÜV bringen. Da fallen für die Vereine enorme Kosten an.“ Er wünsche sich für die Heimatpflege mehr Unterstützung durch die Politik. In Deutschland gebe es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. In Süden seien noch weitaus mehr solcher alten Dampfloks unterwegs.

  • Spaß mit Schnee: So leer dürfte
    Schnee in NRW : Winterzauber gibt es nicht nur in Winterberg
  • Der Flyer, mit dem der niederländische
    Mitgliederwerbung beim Nachbarn : Niederländer locken Spieler aus Deutschland
  • Borussias Schweizer und seine Zukunft : Juventus ist der nächste Verein auf dem Zakaria-Zug

Bei der Vorbereitung mussten die Vorräte an Kohle und Wasser aufgefüllt werden. Ein Teil der 61 Vereinsmitglieder begleitete die Fahrt. Jeder der alten Wagen aus den 1920er bis 1950er-Jahren, von der Holzklasse bis zur Polsterung, ist mit Personal besetzt. An den Haltebahnhöfen musste der Ein- und Ausstieg betreut werden.

(bora/dpa)