1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

NRW: Mehrere Glatteisunfälle am Niederrhein und im Sauerland

Winterwetter in NRW : Mehrere Glatteis-Unfälle am Niederrhein und im Sauerland

Gleich zu vier Unfällen aufgrund von Straßenglätte kam es am frühen Freitagmorgen. In mehreren Städten in NRW krachte es, dabei wurden mehrere Personen teilweise schwer verletzt.

Wegen spiegelglatter Straßen kam es in der Nacht zu Freitag zu insgesamt vier  Verkehrsunfällen am Niederrhein. Laut Polizei kam es in Issum und Goch lediglich zu Sachschäden.

In Rees kam eine 20-jährige Autofahrerin gegen 1.30 Uhr wegen der Straßenglätte ins Schleudern. Die Reeserin war auf der Deichstraße in Richtung Haffen unterwegs. Auf Höhe der Loirstraße kam sie von der Straße ab und prallte mit ihrem VW Golf gegen einen Baum und drehte sich dann um die eigene Achse. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt, das Auto stark beschädigt. Sie kam ins Krankenhaus. Die Feuerwehr streute wegen auslaufender Betriebsstoffe die Straße ab.

Etwa 100 Meter von der Unfallstelle entfernt rutschte außerdem ein Fahrer mit seinem Opel etwa 50 Meter weit einen Hang hinunter – verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden.

Bereits am Donnerstag war es zu einigen Glätteunfällen gekommen – etwa im Sauerland. So war ein 21 Jahre alter Autofahrer am Nachmittag in einer Kurve in den Gegenverkehr geraten und mit dem Lastwagen eines 42-Jährigen kollidiert, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete. Beide wurden schwer verletzt.

  • Mit schweren Verletzungen wurde die 20-Jährige
    Glatteis : Frau (20) bei Unfall in Rees schwer verletzt
  • Der Lastwagen war seitlich in den
    Unfall in Veen : Umgekippter Lkw sperrt Sonsbecker Straße
  • Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.
    Unfall in Neuss : Lkw stürzt von Brücke - Fahrer schwer verletzt

In Marsberg sei eine 39-Jährige wegen der Glätte ebenfalls mit ihrem Fahrzeug von der Straße abgekommen, so der Sprecher weiter. Sie habe sich überschlagen und das Auto sei auf dem Dach liegengeblieben. Die Frau und ihr zehn Monate altes Kind wurden den Angaben zufolge leicht verletzt.

In Alsdorf ist am Donnerstagabend gegen 22.10 Uhr ein 60-jähriger Rollerfahrer schwer verletzt worden. Er war auf der Siersdorfer Straße unterwegs, als er zunächst ohne fremde Einwirkung auf der glatten Fahrbahn im Bereich der Brücke zu Fall gekommen ist. Als er seinen Roller wieder aufrichten wollte, übersah ihn eine 50-jährige Autofahrerin. Sie konnte auf der vereisten Straße nicht rechtzeitig bremsen und erfasste den 60-Jährigen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Straße wurde nach der Unfallaufnahme durch den Bauhof abgestreut.

In Schleiden-Wolfgarten krachte es ebenfalls auf glatter Fahrbahn. Auf der Bundesstraße 265 bei zwei Autofahrer (18 und 52) verletzt worden, einer von ihnen schwer. Der 18-Jährige hatte die Kontrolle auf schneebedeckter Fahrbahn über seinen Pkw verloren und war frontal mit dem Fahrzeug des 52-Jährigen zusammengestoßen. Aus Richtung Gemünd kommend, befuhr der Fahranfänger aus Heimbach gegen 17.15 Uhr die B265 in Richtung Düttling. Beim Bremsen auf der winterglatten Fahrbahndecke brach das Heck seines Autos aus. Der Ford schleuderte auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem entgegenkommenden Mitsubishi des 52-Jährigen aus Schleiden kollidierte. Beide Fahrer wurden nach Erstversorgung in Krankenhäuser gebracht. Der Schleidener verblieb stationär, während der Unfallversucher nach ambulanter Behandlung entlassen wurde. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Unfallstelle voll gesperrt. Die nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeuge wurden abgeschleppt.

In Oerlinghausen ereigneten sich gleich drei Unfälle auf glatten Straßen in. Am Morgen kam eine 42-jährige Leopoldshöherin mit einem Toyota und drei Kindern an Bord von der Währentruper Straße ab. Der Wagen kippte auf die Seite. Die Fahrerin wurde leicht verletzt, die Kinder blieben unverletzt. Vorsichtshalber wurden alle zur Untersuchung mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro, das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Gegen kurz vor 15 Uhr geriet der Wagen eines 37-Jährigen auf dem schneeglatten Hellweg in Lipperreihe ins Schleudern, als er abbremsen musste. Der graue Jaguar des Mannes aus Schloß Holte-Stukenbrock prallte auf der Gegenfahrbahn frontal mit dem schwarzen Ford eines 47-jährigen Augustdorfers zusammen Er war in Richtung Stukenbrocker Weg unterwegs. Dabei wurden beide Männer sowie ein zweijähriges Mädchen, das auf der Rückbank des Jaguars im Kindersitz saß, schwer verletzt. Zeugen riefen den Notruf und betreuten die Verletzten, bis die Einsatzkräfte eintrafen. Alle drei Verletzten wurden in Kliniken gebracht. Die Autos mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden liegt bei rund 29.000 Euro.

Um 16 Uhr kam es zu einem weiteren Verkehrsunfall in Währentrup. Der Mercedes eines 21-Jährigen geriet auf der Oetenhauser Straße in einem Kurvenbereich außer Kontrolle und rutschte rückwärts in den linkseitigen Straßengraben. Das Auto prallte gegen Buschwerk und schleuderte über die Fahrbahn zurück in den gegenüberliegenden Graben. Der Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum gefahren und sein Fahrzeug abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf über 20.000 Euro geschätzt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Mehrere Glatteisunfälle in NRW

(ldi/dpa)