1. Sport
  2. Fußball

Özil will Partei von Jürgen Todenhöfer wählen und hat Buchpläne

„Deutschlands mutigster Politiker“ : Özil will Partei von Jürgen Todenhöfer wählen und hat Buchpläne

Fußballprofi und Ex-Nationalspieler Mesut Özil wird bei der anstehenden Bundestagswahl die Partei des Bestsellerautors und Friedensaktivisten Jürgen Todenhöfer wählen. Zudem planen die beiden ein gemeinsames Buch.

Der frühere Fußball-Weltmeister Mesut Özil hat verraten, wem er bei der Bundestagswahl seine Stimme geben will. Er werde am 26. September die Partei Team Todenhöfer wählen, die vom Bestsellerautor und Friedensaktivisten Jürgen Todenhöfer gegründet worden war. Özil postete bei Twitter zu einem „Treffen mit Deutschlands mutigstem Politiker“ ein gemeinsames Foto mit dem 80-Jährigen. Dieser habe hinter ihm gestanden, als er vor drei Jahren bei der WM in Russland eine schwere Zeit erlebt habe. „Nun stehe ich hinter ihm“, fügte Özil hinzu.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Treffen mit Mesut. Wir planen gemeinsam ein Buch. Es wird eine Überraschung. <a href="https://t.co/BG5JijLzVW">https://t.co/BG5JijLzVW</a></p>&mdash; Jürgen Todenhöfer (@J_Todenhoefer) <a href="https://twitter.com/J_Todenhoefer/status/1438880350361554950?ref_src=twsrc%5Etfw">September 17, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Todenhöfer reagierte kurz darauf und schrieb bei Twitter, er und Özil würden auch ein gemeinsames Buch planen. „Es wird eine Überraschung.“ Der Publizist gehörte als Christdemokrat von 1972 bis 1990 dem Bundestag an, war aber im vergangenen Jahr aus der CDU ausgetreten.

Der 92-malige Nationalspieler Özil war nach Querelen um ein umstrittenes Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem folgenden Vorrunden-Aus bei der WM 2018 aus der DFB-Auswahl zurückgetreten. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler, der in Gelsenkirchen geboren wurde, wechselte zu Jahresbeginn vom FC Arsenal zu Fenerbahce Istanbul.

(stja/dpa)