1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC muss Klingenburg an die Kette legen

KFC Uerdingen : KFC muss Klingenburg an die Kette legen

Der Stürmer von Preußen Münster führt derzeit die Torjägerliste der Dritten Fußball-Liga an. Für die Uerdinger ist heute wichtig, dass sie Klingenburgs Kreise entscheidend einengen. WDR 3 überträgt das Spiel im TV live.

Als „dickes Brett“ bezeichnet KFC-Trainer Stefan Krämer die samstägliche (14 Uhr) Drittliga-Partie beim SC Preußen Münster. Er, der er bis dato noch mit keiner seiner Mannschaften in Münster gewinnen konnte und sich von daher über einen Sieg sehr freuen würde, lässt sich dabei auch nicht vom letzten Ergebnis der Münsteraner – einem 0:3 im Derby beim Tabellenführer VfL Osnabrück – täuschen. „So eine Derbyniederlage will man natürlich wettmachen“, weiß KFC-Trainer Stefan Krämer, dass der Ausgang dieser Partie eher für eine zusätzliche Motivation sorgen wird. Um allerdings seine Analyse anzufügen, „Ich habe dieses Spiel mehrfach gesehen und das war kein 0:3. Bis zum ersten Tor Osnabrücks muss eigentlich Münster in Führung gehen“.

Acht Tore hat Münster in den ersten vier Spielen erzielt, was nach dem vierten Spieltag sogar die Tabellenführung bedeutete. Vier Tore erzielte dabei René Klingenburg, womit er die Torjägerliste der 3. Liga anführt. „Ein sehr robuster Spieler, der eher auf der Zehner- als der Neunerposition zu Hause ist“, hat Krämer auch das registriert. Von einer Manndeckung des 24-jährigen will Krämer aber gleichwohl nichts wissen. „Das werden wir im Kollektiv lösen“, gibt der oberste Uerdinger Übungsleiter die Marschrichtung vor. Und da Klingenburg eher aus dem Mittelfeld kommt, werden sich schwerpunktmäßig die beiden Uerdinger Sechser – zuletzt Tanju Öztürk und Connor Krempicki – um ihn kümmern. Eine weitere Alternative für diese Position ist Dennis Daube, der eine Woche wegen muskulärer Probleme pausieren musste, aber seit Montag dieser Woche sämtliche Trainingseinheiten schmerzfrei absolvieren konnte – genau wie im Übrigen auch Johannes Dörfler.

Auch Klingenburg selbst, der aus der Schalker Jugend stammt, stellt das Kollektiv in den Vordergrund. „Für mich steht im Fokus, dass die Mannschaft erfolgreich ist, da sehe ich meine Leistung nur als Bonus. Und über meine Tore will ich gar nicht groß reden, die muss man ganz klar dem Team widmen“, sagt er. Gesperrt ist bei Münster Simon Scherder, der in Osnabrück Gelb-Rot sah.

In Münster kalkulieren die Verantwortlichen mit einem Zuschauerinteresse von 8.000 bis 8.500, davon bis zu 1.000 KFC-Fans. Aktuell fasst das Preußenstadion 14.300.

Interessant ist auch die Schiedsrichteransetzung. Mitja Stegemann, der bis dato 62 Regionalligaspiele – davon zahlreiche mit Uerdinger Beteiligung – leitete, kommt am Samstag zu seiner Premiere als Verantwortlicher in der 3. Liga.

Wem der Weg nach Münster zu weit ist, kann sich die TV-Live-Übertragung im WDR3-Fernsehen anschauen.