Uerdingen nach Nullnummer gegen Großaspach Spitzenreiter

Nullnummer gegen Großaspach : Torlose Uerdinger trauriger Tabellenführer

Der KFC Uerdingen kommt gegen die SG Sonnenhof Großaspach nicht über ein torloses Remis hinaus und ist Tabellenführer für nur eine Nacht.

3482 Zuschauer warteten vergeblich. Bisher hatten sich die Uerdinger als Spezialisten für später Tore gezeigt, doch diesmal glückte ihnen kein Last-Minute-Treffer. Es gelang der Mannschaft von Trainer Stefan Krämer zu selten, das Bollwerk der Gäste zu erschüttern. Mit zehn Punkten aus fünf Spielen steht ds Team somit nur für eine Nacht an der Spitze.

Die Ränge in der Schauinslandarena waren nur spärlich besetzt. An den zuletzt gezeigten Leistungen kann es nicht gelegen haben, denn nach drei Siegen in Folge bot sich dem KFC die Chance, die Tabellenspitze zu erklimmen. So waren es wohl andere Gründe, zum Beispiel, dass das Bundesligaspiel-Saisoneröffnungsspiel zwischen Bayern München und 1899 Hoffnheim live im ZDF gezeigt wurde. Aber natürlich auch, dass die SG Sonnenhof Großaspach nicht gerade ein Publikumsmagnet ist. Die Gäste wurden von 17 Anhängern unterstützt. Kommt im bezahlten Fußball ja auch nicht allzu oft vor, dass der Kader größer ist, als die Zahl der mitgereisten Fans. Sie empfingen ihre Mannschaft mit einem Transparent, auf dem stand: „Hallo Jungs, schön, dass ihr auch da seid!“

Doch die dürftige Kulisse verbreitete gute Stimmung. Sie brachte vor allem jene Geduld auf, die Trainer Stefan Krämer eingefordert hatte. „Es wird schwer, durch das Zentrum nach vorne zu kommen, da müssen wir Geduld haben“, hatte der Coach prognostiziert. Genauso kam es, denn die Gäste bauten ein massives Bollwerk auf, wenn die Uerdinger in Ballbesitz waren: 5-4-1 war dann das bevorzugte System. Und doch hatten sie die erste Chance in der zehnten Minute durch Baku, der den Ball jedoch nicht richtig traf. Da wären die Gastgeber um ein Haar auch im dritten Heimspiel in Rückstand geraten.

Auf der anderen Seite sorgten die Hereingaben von Oguzhan Kefkir für Gefahr. Vier Mal konnte er in den ersten 25 Minuten von der linken Seite flanken, doch der Führungstreffer fiel nicht. Und weil KFC-Torhüter René Vollath einen guten Distanzschuss von Hercher parierte, sahen die Zuschauer vor der Pause kein Tor. Immerhin gingen die Uerdinger somit, anders als gegen Unterhaching und Meppen, nicht mit einem Rückstand in die Kabine.

Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Krämer brachte nach einer Stunde Lucas Musculus für Ali Ibrahimaj und der KFC erhöhte den Druck. Die beste Möglichkeit hatte Maximilian Beister in der 72. Minute. Die Gastgeber drehten auf. In der 78. Minute wollte Beister schon jubeln, doch Torhüter Kevin Broll holte den Kopfball des Uerdingers von der Linie.

Mehr von RP ONLINE