1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Warum Spielerberater Mino Raiola wegen Matthijs de Ligt an Zweitligist F95 denkt

Mächtiger Spielerberater Mino Raiola : „Dann sprechen wir bei allem Respekt nicht von Fortuna Düsseldorf“

Er ist einer der mächtigsten Spielerberater auf der Welt. Seine Klienten spielen bei den größten Klubs in den besten Ligen. Nun plant er für Matthijs de Ligt den nächsten Schritt. Und Mino Raiola weiß immerhin schon ganz genau, wo sein Kunde definitiv nicht landen soll.

Matthijs de Ligt ist eines der größten Talente im niederländischen Fußball. Der 22-jährige Innenverteidiger steht zwar noch bis 2024 bei Juventus Turin unter Vertrag. Aber wenn man Mino Raiola als Spielerberater hat, ticken die Uhren anders. Und so hat sich der mächtige Strippenzieher einmal lautstark Gedanken darüber gemacht, wie die nächsten Schritte seines Klienten aussehen könnten.

„Die Vereine, zu denen Matthijs gehen könnte, können wir uns alle vorstellen“, ging Raiola in der Sendung „Studio Voetbal“ des Rundfunksenders „NOS“ auf die Zukunft seines Schützlings ein. „Dann sprechen wir bei allem Respekt nicht von Fortuna Düsseldorf. Im Sommer müssen wir sehen, ob es Vereine gibt, die auf dem Markt sind.“

Zudem müsse sich de Ligt mit dem Spielstil wohlfühlen und der Verein über das gewisse Budget verfügen. „Das kann die Premier League sein, aber auch der FC Barcelona, Real Madrid oder Paris Saint-Germain.“

Dumm gelaufen für Fortuna – die suchen schließlich im kommenden Transferfenster einen Innenverteidiger. De Ligt ist ein echtes Schnäppchen. Dem Vernehmen nach dürfte er die Italiener für eine festgeschriebene Ablösesumme von 150 Millionen Euro verlassen. Zum Vergleich: laut „transfermarkt.de“ liegt der Gesamtmarktwert des Kaders von Zweitligist F95 aktuell bei 23,75 Millionen Euro.

Für Fortuna bleibt immerhin die beruhigende Erkenntnis, dass die Großen der Branche den Verein durchaus auf dem Zettel haben – auch wenn sie aktuell einen großen Bogen um ihn machen, wenn es um Geschäfte geht. Aber das sollte in Düsseldorf jetzt nun niemanden ernsthaft aus der Bahn werfen.

De Ligt war im Sommer 2019 für 85,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu Juventus gewechselt und ist in dieser Saison nach einem wackeligen Start wieder unumstrittener Stammspieler. Insgesamt absolvierte der Gewinner des „Golden Boy“-Awards 2018 bisher 94 Partien (sechs Tore) für die Turiner, die aktuell nur auf Rang sieben in der Serie A liegen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Marktwerte der Fortuna-Profis