1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf - Rot-Weiss Essen im DFB-Pokal - Mathias Zimmermann freut sich

Fortunas Zimmermann vor Pokalspiel : „Rot-Weiss Essen ist ein geiler Verein“

Matthias Zimmermann hat Fortuna beim FC St. Pauli mit einer starken Leistung auf die Siegerstraße gebracht. Dementsprechend entspannt geht er damit um, dass der Kommentator ihn ständig mit Shinta Appelkamp verwechselt hat. Der Verteidiger warnt, RWE im Pokal auf die leichte Schulter zu nehmen.

Für Matthias Zimmermann war es eine ganz besondere Erfahrung. Er hat getroffen – und Fortuna ist tatsächlich als Gewinner vom Platz gegangen. Bei seinen bisherigen drei Treffern gegen Wolfsburg und Leipzig reichte es am Ende nur zu je einem Punkt, beim 1:2 gegen den Hamburger SV setzte es gar eine Niederlage.

„Wenn man trifft und gewinnt, ist das natürlich immer schön“, sagt er. „Wenn man in Leipzig und Wolfsburg einen Punkt holt, ist das sicher auch nicht so schlecht, gegen den HSV war es bitter. Gegen St. Pauli wollte ich unbedingt den Sieg, deshalb habe ich auch noch eine Vorlage nachgelegt, um auf Nummer sicher zu gehen.“ 

Zwölf Punkte in Serie. Für Zimmermann kein Grund, komplett in Euphorie auszubrechen. „Ich bin da immer noch weit entfernt von Träumereien. Wir dürfen nicht vergessen, wo wir noch vor fünf, sechs Wochen standen. Da hat noch nichts funktioniert“, erzählt er. „Wir haben auch jetzt noch einiges zu verbessern. Deswegen bin ich froh, dass wir in Lauerstellung sind und von hinten Druck machen können. Zu Hause sind wir im Moment eine Macht, und es wäre schön, wenn wir das noch weiterführen könnten. Aber jedes Spiel ist hart, jedes Spiel geht von Null los, in der Zweiten Liga wird dir nix geschenkt. Das sieht man ja Woche für Woche. Man muss weiter hart arbeiten und dranbleiben und darf nicht nachlassen.“

Und jetzt kommt noch ein Spiel im DFB-Pokal zum Jahresabschluss gegen Rot-Weiss Essen – am Mittwoch um 18.30 Uhr. „Da werden wir natürlich noch einmal versuchen, alles rauszuhauen“, sagt der gebürtige Karlsruher. Über Weihnachten gibt es Besuch von der Familie, die zu ihm nach Düsseldorf kommt. Von RWE will er sich die Festtagsstimmung nicht verderben lassen. Gleichwohl weiß auch Zimmermann, dass es kein Spaziergang wird in der 2. Runde im nationalen Wettbewerb. „Die Essener haben jetzt auch schon 50 Punkte geholt und stehen ganz oben in der Tabelle der Regionalliga West. Wir müssen hellwach sein“, sagt er. „Essen ist ein geiler, ein guter Verein. Aber es ist das Duell Zweitligist gegen Regionalligist, sicher sind wir Favorit. Aber man muss immer hellwach sein und aufpassen.“

Schon einmal ist das gehörig daneben gegangen. In der vergangenen Pokalrunde traf Fortuna im Viertelfinale mit Saarbrücken ebenfalls auf einen Viertligisten – und scheiterte. „Das ist längst abgehakt“, versichert Zimmermann. „Aber natürlich sensibilisiert dich so ein Erlebnis auch dafür, keinen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.“  

Er selbst brauchte eine Weile. „Es war für mich schon ein holpriger Start in die Saison mit Verletzung und Gelb-Roter Karte. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich in die Saison gekommen bin, deswegen ist es umso schöner, dass ich langsam zu alter Stärke komme. Ich traue mir mehr zu, habe mehr Selbstvertrauen. Die Mannschaft ist eingespielter als zuvor, jeder hilft jedem. Es greifen jetzt Automatismen, die vorher nicht so gegriffen haben.“

Das Verletzungspech habe ein Übriges getan. „Ich bin da ehrlich, es ist ja ganz klar, wenn man jedes Spiel oder alle drei, vier Partien sich auf einen anderen Mitspieler umstellen muss, ist es natürlich schwierig, genau zu wissen, was für Laufwege derjenige hat. Es ist natürlich leichter, wenn man sich auf einen Partner einspielen kann. Er weiß, was ich mache, ich weiß, was er macht. Mit Shinta passt es im Moment, das hat sich so eingespielt, das gefällt mir ganz gut.“

Im Spiel gegen den FC St. Pauli hatte Sky-Kommentator Hansi Küpper arge Probleme, Zimmermann und Appelkamp auseinanderzuhalten und hat sie ständig verwechselt. Das hat auch der Verteidiger mitbekommen und kann es sich nicht erklären. „Wie geht das? Wenn er angeblich aufs Tor geköpft hatte, war ich es und umgekehrt, ich soll geflankt haben, dabei war er es. Das verstehe ich gar nicht“, sagt Zimmermann. Ob es an den ähnlichen Rückennummern liegen könnte?  „Die 23 und 25 ist schon etwas anderes, oder?“ Vielleicht sieht der Kommentator am Mittwoch klarer – doch dafür müsste „Zimbo“ erst einmal wieder richtig fit werden. Am Montag plagten ihn ein paar Oberschenkelprobleme, aber in Essen will er zu gern dabeisein.