1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

25. September 2020: Was der Tag Fortuna Düsseldorf bringt

Was der Freitag bringt : Guten Morgen, Fortuna!

Was ist an diesem Tag bei Fortuna los? Wer fällt zurzeit aus? Welche Geschichten haben wir für Sie im Angebot? Zum Start in den Tag gibt es die wichtigsten Einordnungen aus der rot-weißen Welt.

Das steht bei Fortuna auf dem Programm Die Mannschaft wird heute unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihr Abschlusstraining vor dem Spiel gegen die Würzburger Kickers (13 Uhr) absolvieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem taktischen Feinschliff und nicht zuletzt den Standardsituationen.

Das ist auf dem Transfermarkt los Es gilt weiterhin: Fortuna sucht vor allem einen Links- und einen Innenverteidiger sowie einen spielstarken Stürmer, sofern der wechselwillige Kenan Karaman noch einen neuen Verein findet. Sportvorstand Uwe Klein hat immer betont, dass es bis zum Ende der Transferperiode am 5. Oktober dauern kann, bis der Kader steht. Und genau danach sieht es jetzt auch aus.

So ist es um das Personal bestellt Emmanuel Iyoha (Pfeiffersches Drüsenfieber), Gökhan Gül (Mittelfußbruch) und Edgar Prib (Muskelverletzung) nehmen derzeit nicht am Training teil, Prib ist daher für das Würzburg-Spiel und wahrscheinlich auch für die Partie in Kiel (4. Oktober) kein Thema. Dawid Kownacki hat auf eigenen Wunsch am Mittwoch bei der Zweitvertretung mitgespielt, um sich Spielpraxis zu holen. Der Lohn: Er wird am Samstag auf der Bank sitzen. Das kündigte Trainer Uwe Rösler an. Andre Hoffmann (Hüftprobleme) wird wohl in der Startelf stehen können.

Das haben wir heute im Angebot Auf diese beiden Geschichten können Sie sich heute unter anderem freuen: Senf drupp – unser Kolumnist Wolfgang Rolshoven, Baas der Düsseldorfer Jonges, teilt seine Sicht der Dinge zu Fortuna mit. Zudem haben wir ein exklusives Interview mit Andre Hoffmann geführt, in dem der Innenverteidiger auch eine Lanze für seinen Teamkollege Nana Ampomah bricht.

Was man sonst über diesen Tag wissen sollte Es ist der 25. September – und an diesem Tag des Jahres 1974 erreichte Fortuna durch einen 3:1-Erfolg über den AC Turin die zweite Runde des Uefa-Pokals, nachdem es im Hinspiel ein 1:1 gegeben hatte. Vor 28.000 Zuschauern im Rheinstadion erzielten Gerd Zimmermann, Wolfgang Seel und Reiner Geye per Elfmeter die Düsseldorfer Treffer. Einen kleinen Missklang gab es damals dennoch: Im Hinspiel in Italien trug Fortuna ihre nagelneuen Trikots mit dem Schriftzug des Sponsors „Allkauf“, damals eine absolute Neuerung in der Bundesliga. Im Europapokal war Trikotwerbung jedoch nicht erlaubt, und so musste Fortuna 3000 Schweizer Franken Strafe berappen.

Und auch das noch – so erreichen Sie uns Am Freitag sind unsere Fortuna-Reporter natürlich wieder im Einsatz. Fehlt etwas in unserem Angebot? Sie sind der Meinung, wir sollten unbedingt einmal über dies und das berichten? Sie haben Kritik, aber vielleicht auch ein wenig Lob für unsere Berichterstattung?

Wir sind für (fast) alles empfänglich – einfach Mail an: fortuna@rheinische-post.de

(erer, jol, gic)