1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel findet neue Partner für ICE-Halt

Forderung nach besserer Anbindung : Wesel findet neue Partner für ICE-Halt

Die Politik in Wesel hat die Verwaltung aufgefordert, für den Plan eines ICE-Haltes in Wesel zu werben. Nun liegen Reaktionen von Altana, dem Kreis Borken, dem Kreis Wesel sowie der Euregio-Stelle vor.

Die Weseler Stadtverwaltung arbeitet weiter an einer Allianz für einen ICE-Halt am Bahnhof Wesel.  Im nächsten Stadtentwicklungsausschuss am 17. Juni wird nun eine Vertreter des NRW-Verkehrsministeriums informieren. Zuletzt hatte die Stadt Wesel Hoffnung in die niederländische Bahn gesetzt, die über das Ruhrgebiet auf schnellerem Wege Berlin erreichen könnte. Die Stadtverwaltung hat nun das niederländische Verkehrsministerium angeschrieben.

Inzwischen gibt es auch Fürsprecher in der Region. Das weltweit agierende Unternehmen Altana mit Sitz in Wesel würde einen ICE-Halt begrüßen. So könne „eine noch bessere Anbindung der Stadt an die deutschen und niederländischen Schnellbahnverbindungen erreicht werden“, teilt Gerald Kirchner von Altana mit. Von den Flughäfen aus gäbe es dann eine schnelle Anbindung.

Der Landrat des Kreises Borken, Kai Zwicker (CDU), sieht in einem ICE-Halt für Wesel einen Zugewinn an Mobilität für den nördlichen Niederrhein und das südliche Münsterland. Er betont, dass der Einzugsbereich groß sei. In den 13 Städten und Gemeinden des Kreises Wesel lebten 460.000 Einwohner, im Westmünsterland im Kreis Borken wiederum 370.000 Menschen. Für das südliche Westmünsterland hätte ein ICE-Halt auch den Vorteil, dass durch die bestehende Verbindung Bocholt-Wesel der ICE-Halt per Bahn erreicht werden könnte. Mit einer Elektrifizierung des Bocholters und höherer Taktung wäre die Anbindung noch besser. Auch die Niederlande könnten dann schneller erreicht werden als mit dem Pkw.

Landrat Ansgar Müller (SPD) im Kreis Wesel spricht sich ebenfalls für einen ICE-Halt in Wesel aus. Es sei bedauerlich, dass Einwohner auf längere Zubringerfahrten und Umstiege zu ICE-Bahnhöfen angewiesen sind. Zudem sei es ein Ärgernis, dass die ICE-Linie Oberhausen – Arnheim ohne Zwischenstopp in Wesel verläuft.  Das Büro Euregio Rhein-Waal sicherte ebenso Unterstützung zu und will eine Empfehlung an den Euregiorat vorlegen.