1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schermbeck: Anwohner der Kempkesstege klagen über Vekehrsprobleme

Thema im Schermbecker Hauptausschuss : Anwohner der Kempkesstege klagen über Verkehrsprobleme

Anwohner der Kempkesstege in Schermbeck haben sich in der Vergangenheit mehrfach über die Verkehrssituation auf ihrer Straße beschwert. Dadurch soll es sogar zu Schwierigkeiten für den Rettungsdienst und die Straßenreinigung gekommen sein.

Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde hat daraufhin den Bürgermeister im März gebeten, über die Situation zu berichten und Lösungswege aufzuzeigen. Die Verwaltung hat inzwischen bei mehreren Ortsterminen an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten verschiedene Parksituationen vorgefunden. „Zu bestimmten Betriebszeiten des Familienzentrums und bei bestimmten Aktivitäten des Netzwerks konnte eine verstärkte Nutzung der Kempkesstege als Parkraum festgestellt werden“, berichtet der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Marc Lindemann. Außerdem werde auch die Straße als Abstellmöglichkeit für die Fahrzeuge der Caritas genutzt. Es habe aber auch Zeitpunkte gegeben, an denen lediglich fünf bis sieben Fahrzeuge auf der gesamten Straße abgestellt worden seien. „Es lässt sich also feststellen“, so Lindemann, „dass die Parksituation stark von der Tages- und Uhrzeit abhängig ist.“

Das Ordnungsamt hat inzwischen auch bei dem Straßenreinigungsunternehmen nachgefragt. Die Firma bestätigte die Aussagen der Anwohner und hat in eigener Regie das Problem dadurch gelöst, dass die Straßensäuberung vor den Betriebszeiten des Familienzentrums stattfindet. Von der Feuerwehr und vom Rettungsdienst liegen keine Beschwerden zur Parksituation vor.

Einzelne Anwohner haben die Beschilderung mit Halteverboten gefordert. Nach Gesprächen mit der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck und der Caritas schlägt die Verwaltung vor, eine solche Beschilderung nicht vorzunehmen. Stattdessen empfiehlt die Verwaltung den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses, in der nächsten Sitzung am Dienstag, 9. Juni, eine Intensivierung des ruhenden Verkehrs in diesem Bereich zu beschließen.