1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Jemima singt im Finale bei "The Voice Kids"

15-Jährige aus Wermelskirchen bei "The Voice Kids" : Im Finale entscheiden die Zuschauer

Jemima steht am Freitag im Finale von „The Voice Kids“. Die 15-jährige Sängerin aus Wermelskirchen freut sich auf den Auftritt in der Live-Show und hofft auf die Stimmen des Publikums.

Gleich beginnt die nächste Probe im Studio. „Ich realisiere das alles noch gar nicht richtig“, sagt Jemima am Telefon. Am Freitag steht die 15-Jährige aus Wermelskirchen im Finale der Sat.1-Castingshow „The Voice Kids“. Schon Anfang der Woche ist sie mit ihrem Vater Steve und ihren Brüdern nach Berlin aufgebrochen. „Es ist gut, meine Familie hier um mich zu haben“, erzählt sie, „sie sind mit die wichtigsten Menschen in meinem Leben.“ Und deswegen sind sie auch in diesem wichtigen Moment bei ihr.

Seit den Blind Auditions der Castingshow begeistert Jemima die Jury – und das Publikum. Alle vier Juroren drückten den Buzzer, als sie zum ersten Mal die Stimme der jungen Wermelskirchnerin hörten. Im Publikum und wohl auch vor den Fernsehern vergossen Zuschauer manch eine Träne vor Rührung. Jemima entschied sich am ersten Abend für das Team Lena und bereute es nicht. Lena Meyer-Landrut gab Jemima auch in den Battles und den Sing Offs ihre Stimme – und nahm sie schließlich gemeinsam mit Team-Kollege Emil ins Finale. „Emil und Jemima. Das ist die perfekte Kombination aus Herz, Seele, Emotion“, befand die Jurorin nach den Sing Offs.

  • Die Entscheidung in den Sing-Offs ist
    15-Jährige aus Wermelskirchen bei "The Voice Kids" : Jemima singt sich ins Finale
  • Der intensive Auftritt von Maurice ging
    Maurice aus Nieukerk und Maja aus Rheinberg bei The Voice Kids : Tolle Tipps von Wincent Weiss
  • Till Prinz (l.) und Tim Krannich
    Wettkämpfe beim JV Wermelskirchen : 130 Kinder beim Standturnier für Judo-Anfänger

Seit dem ist Jemima im Ausnahmezustand. „Ich bin von Show zu Show aufgeregter geworden“, erzählt die 15-Jährige, „das steigert sich immer mehr.“ Am Telefon klingt sie freundlich und ruhig. Wer Jemimas Geschichte in der Show verfolgt hat, erkennt im Gespräch mit ihr, dass die 15-Jährige sie selbst geblieben ist. Trotz allem. Was das Geheimnis ihres Erfolgs sei? Da klingt Jemima wieder etwas schüchtern und ganz bodenständig: „Bei der Selbsteinschätzung bin ich nicht so gut“, sagt sie, „ich kann nur sagen: Ich habe mich mit der Musik verbunden gefühlt.“ Das hatte die 15-Jährige auch schon nach ihren Auftritten bekundet und von ihrer Mutter erzählt. „Sie ist vor zwei Jahren gestorben und ich fühle mich mit diesem Lied einfach verbunden“, hatte Jemima schon bei den Blind Auditions berichtet, nachdem der letzte Ton von „Say Something“ von Christina Aguilera verklungen war.

Nun fiebert die 15-Jährige dem Finale entgegen – in der Hauptstadt. Während Jemima an den Proben teilnimmt, seien ihre Brüder in der Stadt unterwegs. Im Apartment würden sie sich dann wieder treffen, über den Tag berichten und ihre Aufregung vor dem großen Finale teilen. „Natürlich will ich einerseits wissen, wie es ausgeht“, sagt Jemima, „aber das war einfach so eine schöne Zeit, dass ich auch gar nicht möchte, dass sie endet.“ Sie habe so viele „coole Leute“ getroffen und Zeit mit ihnen verbracht. Und deswegen geht es ihr am Freitagabend in der Live-Show dann auch nicht nur um den Erfolg: „Natürlich möchte ich gut sein“, sagt Jemima, „aber vor allem wünsche ich mir, im Moment zu leben und ihn genießen zu können: Das hier ist etwas Einzigartiges!“

Welchen Song sie im Finale singt, darf Jemima noch nicht verraten. Das können Zuschauer am Freitagabend ab 20.15 Uhr bei Sat.1 rausfinden. Und dieses Mal ist auch die Stimme des Publikums gefragt. Nachdem es in den ersten drei Shows immer Jurorin Lena Meyer-Landrut in der Hand hatte, ob Jemima es eine Runde weiterschafft, dürfen die Zuschauer während der Live-Show anrufen und ihr Stimme vergeben. In Wermelskirchen dürften viele Zuschauer den Hörer in die Hand nehmen, denn längst hat Jemima eine große Fan-Gruppe hinter sich versammelt – das gilt für Mitschüler und Freunde, aber auch für Wildfremde, die Jemima und ihre Stimme ins Herz geschlossen haben. Vor allem in den sozialen Netzwerken bekommt die 15-Jährige große Unterstützung von Zuschauern aus ihrer Heimatstadt.

Nach dem Finale wird Jemima sich dann mit ihrer Familie auf den Rückweg nach Wermelskirchen machen. Sie wird in ihre Klasse zurückkehren und wohl auch wieder in der Gemeinde ihres Vaters singen. Womöglich haben sich Türen durch die Show geöffnet. Vor allem aber hat Jemima viele Erfahrungen und gute Erinnerungen im Gepäck – dazu wird wohl auch das Finale gehören.