Rotary Club Heinsberg unterstützt Schulen und Kindergärten durch Wettbewerb mit 20.000 Euro

Rotary Club Heinsberg unterstützt Schulen und Kindergärten : Viermal Natur für Kinder ausgezeichnet

Der Pausenhof der Grundschule am Burgberg in Wassenberg kann neu gestaltet werden. Andere Schulen und Kindergärten können das Musik-, Kunst- oder Naturerlebnis fördern: Der Rotary Club Heinsberg verkündete die Gewinner seines Wettbewerbs der guten Ideen.

Kindern die Natur näher bringen – das ist ein großes Thema beim diesjährigen Wettbewerb der guten Ideen gewesen, den der Rotary Club Heinsberg ausgeschrieben hatte. 28 Kindergärten und Schulen hatten sich beworben, neun sind von einer Jury ausgewählt und in einer Feierstunde in Wassenberg mit insgesamt 20.000 Euro bedacht worden.

Zu den Gewinnern gehören ein Obstbaumprojekt der Hauptschule Hückelhoven „In der Schlee“, ein Gemüseanbauprojekt der Kindertagesstätte „St. Peter und Paul“ in Wegberg, tiergestützte Pädagogik auf einem Bauernhof beim Katholischen Bewegungskindergarten St. Hubertus in Süsterseel sowie die Neuanlage eines Schulwaldes an der Astrid-Lindgren-Grundschule in Selfkant-Süsterseel.

Zum dritten Mal seit 2014 richtete der Rotary Club Heinsberg den Wettbewerb der guten Ideen aus. Gefördert werden darüber Projekte, welche die Bildung, die Talente, die Kreativität und die soziale Kompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern und damit deren kognitiven, motorischen, kreativen oder sozialen Fähigkeiten verbessern. „Die Idee, unsere Spendengelder 2018 für Schulen und Kindergärten zu verwenden, kam mir aus der Perspektive eines Vaters, weil ich weiß, dass wir damit helfen können, Projekte oder AGs zu ermöglichen, die sonst nicht zu realisieren wären“, berichtete bei der Feierstunde Robert Wiegand und stellte mit Joachim Steiner die neun Gewinner vor. Das Preisgeld für einzelne Projekte war auf 5000 Euro beschränkt, vergeben wurden nach der Juryentscheidung neun Auszeichnungen zwischen 725 und 3440 Euro. Zu den Gewinnern gehört die Grundschule am Burgberg in Wassenberg. Nachdem der Schulhof neu asphaltiert worden ist, besitzt die Schule eine sehr große leere Fläche, die gestaltet werden muss. Das Schülerparlament bewarb sich deshalb bei dem Wettbewerb des Rotary Clubs. Mit dem Preisgeld wollen die Kinder und deren Lehrer nun Bewegungs- und Hüpfspiele aufmalen. Über die Auswahl war ebenfalls im Schülerparlament abgestimmt worden. Beschlossen wurde dort außerdem, einen Verkehrsübungsplatz aufzuzeichnen, weil die Schule von Kreisverkehren umgeben ist und die Kinder dort beispielsweise nicht das Verhalten bei Rechts-vor-Links lernen können.

Geld erhält auch das Gymnasium Hückelhoven, um das im Jahr 2005 begründete Zirkusfestival fortsetzen zu können. Und die Hauptschule der Stadt wird jetzt einen Garten mit alten Obstsorten anlegen können, in dem Fächer wie Biologie, Chemie, Hauswirtschaft und Ernährung sowie Arbeitslehre unterrichtet werden sollen. Das Wissen über Gemüse und Obst wird auch im Kindergarten „St. Peter und Paul“ in Wegberg vergrößert, wo ein Gemüsebeet mit Treibhaus geplant ist. So lernen die Kinder, dass Gemüse nicht im Supermarkt wächst.

Mehr von RP ONLINE