1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Unfall auf A61 bei Viersen: Lkw-Fahrer schwer verletzt

Klärschlamm auf die Autobahn ausgelaufen : A61 in Viersen nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt

Ein Schwerverletzter musste am Montagmittag mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Klärschlamm ist aus einem der am Unfall beteiligten Lkw ausgetreten, das erschwerte die Aufräumarbeiten. Am Nachmittag wurde die A61 wieder freigegeben.

Bei einem Auffahrunfall am Montagmittag auf der Autobahn 61 in Fahrtrichtung Venlo ist ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich kurz hinter der Auffahrt Viersen. Die Autobahn war bis kurz nach 17 Uhr gesperrt. Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei berichtete, bildete sich zeitweise ein bis zu etwa fünf Kilometer langer Stau. Der Verkehr wurde an der Ausfahrt Viersen von der A61 abgeleitet. Nach Polizeiangaben kam es zu dem Unfall, weil der eine daran beteiligte Lastwagen an einem Stauende auf den anderen aufgefahren war. Der Fahrer des hinteren Lkw wurde im Fahrerhaus eingeklemmt. Weil aus dem vorderen Lkw nach dem Zusammenstoß Klärschlamm auslief, musste eine Spezialfirma hinzugezogen werden, um die Fahrbahn zu reinigen.

Um 13.19 Uhr sei die Feuerwehr zum Unfallort gerufen worden, sagte Viersens Feuerwehr-Chef Frank Kersbaum. 25 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen. Alarmiert waren die hauptamtliche Wache, der Löschzug Süchteln, die Löschgruppe Hagenbroich sowie der Rettungsdienst. Die Einsatzkräfte befreiten den eingeklemmten Schwerverletzten aus seinem Lkw. Er sei nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Duisburg geflogen worden, so Kersbaum.

Nach Angaben der Feuerwehr blieb es am Montag nicht bei diesem Einsatz: Der Löschzug Dülken musste am Mittag parallel ausrücken, um an der Dammstraße in Dülken einen Heckenbrand zu löschen.

(naf)