1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Stevens-Co Ton Lokhoff soll Venlo retten

Fußball : Stevens-Co Ton Lokhoff soll Venlo retten

Der niederländische Erstligist VVV Venlo hat einen neuen Trainer. Rechtzeitig zum Weihnachtsfest präsentierte VVV-Präsident Hai Berden den neuen Chef-Trainer Ton Lokhoff, mit dem zunächst ein Vertrag bis Saisonende unterzeichnet wurde.

Chef bei Breda und Excelsior

Der 52-Jährige war bisher bei NAC Breda und Excelsior Rotterdam als Cheftrainer tätig. Zuletzt war er Co-Trainer an der Seite des heutigen Schalke-Trainers Huub Stevens beim österreichischen Proficlub Red Bull Salzburg.

Für die Venloer Verantwortlichen hatte das Suchen nach einem neuen Trainer, nachdem Glen de Boeck vor einigen Wochen aus eigenen Stücken das Handtuch geworfen hat, ein Ende. Denn die Suche war nicht so leicht wie erwartet. Schließlich winkten schon im Vorfeld solche erfahrenen Leute wie Sef Vergoossen, Adrie Koster, René Trost und Ruud Brood ab.

"Wir sind froh, dass dieser erfahrene Trainer direkt das erste Training im Januar leiten wird und er während der Vorbereitung mit der Mannschaft arbeiten kann. Es ist für die Stimmung rund um den Club gut, dass wir nun nach vorne blicken können. Zusammen mit unserem neuen Trainer Ton Lokhoff wird VVV-Venlo guten Mutes in das neue Jahr und die zweite Saisonhälfte starten. Ich habe jedenfalls vollstes Vertrauen in diese Konstellation", sagte Hai Berden.

  • Venlos Trainer Jos Luhukay.
    Borussias Ex-Trainer : Abstieg – nun hat Luhuay einen neuen Auftrag in Venlo
  • ‚Arie van Lents Zeit in Unterhaching
    Schäfer, Luhukay, van Lent : So schlugen sich drei Ex-Borussen als Trainer im Abstiegskampf
  • Die Innenstadt von Venlo am Muttertag.
    Kreis Viersen : Vatertag in Venlo? Nicht ohne Corona-Schnelltest!

"Ich freue mich riesig, dass ich wieder als Cheftrainer tätig sein kann", sagte Lokhoff. "Ich habe VVV in meiner aktiven Zeit als Spieler und später auch als Trainer als tollen Club kennengelernt."

Lokhoff wird gleich im neuen Jahr mit seiner neuen Mannschaft ins Trainingslager in die Türkei reisen. Denn viel Zeit, seine neuen Spieler kennenzulernen, hat der 52-Jährige nicht. Das erste Meisterschaftsspiel für den Vorletzten der Liga, mit sieben Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, steht bereits am 22. Januar auf dem Plan. Dann kommt einer der großen Vereine aus dem niederländischen Fußball, Feyenoord Rotterdam, nach Venlo. Lokhofs Auftrag: Er soll VVV Venko retten.

(RP/rl)