Drazen Boric vom SC Union Nettetal auf dem Weg zu den Paralympics

Handbiking : Mit dem Handbike in Richtung Tokio

Drazen Boric aus der Radsportabteilung des SC Union Nettetal möchte bei den Paralympics im nächsten Jahr für Deutschland an den Start gehen. Jetzt machte er mit guten Ergebnisse auf der Insel Lanzarote auf sich aufmerksam.

Die Stadt Nettetal scheint ein gutes Pflaster für Sportler mit Olympia-Ambitionen zu sein. Nicht nur die Weltklasse-Taekwondoka Madeline Folgmann von der TG Jeong Eui Nettetal hat das große Ziel, 2020 in Tokio dabei zu sein. Das gilt auch für Drazen Boric. Der 49 Jahre alte Handbiker war bislang immer etwas unter dem Radar der öffentliche Wahrnehmung unterwegs, seit er sich im vergangenen Jahr der Radsportabteilung des SC Union Nettetal angeschlossen hatte. Doch jetzt ließ er durch starke Ergebnisse bei der Vuelta Playa Blanca auf Lanzarote aufhorchen. Sein großes Ziel ist es, bei den Paralympics 2020 in der japanischen Hauptstadt zu starten.

Das war auch ein Grund dafür, wieso Drazen Boric von Alpen nach Nettetal wechselte. Um als Handbiker offiziell an Wettkämpfen teilnehmen zu können, benötigt er eine Lizenz des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). Zuvor war Boric zwar schon als Rennrollstuhlfahrer aktiv, doch diese Sportart wird der Leichtathletik zugeordnet. Eine Lizenz hätte Boric aber auch bei anderen Radsportvereinen bekommen können, ihn lockten zusätzlich die guten Trainingsbedingungen für Handbiker in Nettetal an. Schließlich gibt es eine grenzübergreifende Kooperation mit Handbikern aus den Niederlanden und dadurch die Möglichkeit, im Radsportpark Herungerberg in Venlo zu trainieren.

Die gute Trainingsarbeit scheint sich schon auszuzahlen, denn auf Lanzarote gewann Boric nicht nur das Zeitfahren der Vuelta Playa Blanca, tags darauf entschied er auch das Straßenrennen für sich. In einer Dreiergruppe setzte er sich vom Feld ab und gewann den Sprint aus dieser Gruppe heraus. Wichtig dabei waren die Punkte für die Wertung des EHC (European Handbike Circuit), das Rennen auf der Kanaren-Insel war nämlich das erste des Dachverbandes der europäischen Handbiker (European Handcycling Federation). Angenehmer Nebeneffekt des Erfolgs: Der Union-Fahrer setzte sich im Kampf um einen Platz im Bundeskader des deutschen Paracycling-Teams gegen seine direkten Konkurrenten Johannes Herter (3.) und Jürgen Döringer (7.) durch.

„Mit Drazen haben wir wirklich einen Handbiker in unseren Reihen, der zumindest national Spitzenklasse ist. Wie er international abschneidet, werden wir sicherlich beim Weltcup im Mai in Ostende sehen“, sagt Stefan Voormans, Leiter der Handbiker in der Radsportabteilung des SC Union Nettetal. International ist Drazen Boric kein unbeschriebenes Blatt, schließlich hat er schon Paralympics-Luft geschnuppert. Als Rennrollstuhlfahrer war er 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney am Start. In Australien reichte es mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel sogar zum Gewinn der Bronzemedaille. Nun versucht er, 2020 in Tokio wieder dabei zu sein - dann aber als Handbiker.

Mehr von RP ONLINE