VSF Amern: Erfolgsserie des Landesligisten endet in Düsseldorf

Fußball-Landesliga : Erfolgsserie der VSF Amern endet in Düsseldorf

Für den Fußball-Landesligisten aus Schwalmtal setzte es beim DSC 99 eine letztlich deutliche 0:3-Niederlage.

Die Serie der VSF Amern hat ein jähes Ende gefunden. Nach acht ungeschlagenen Spielen in Folge unterlag der Fußball-Landesligist am Sonntag ausgerechnet dem abstiegsbedrohten DSC 99 Düsseldorf mit 0:3. „Das sind wir selber schuld“, fand Trainer Willi Kehrberg nach der Partie klare Worte für die Niederlage. Allerdings ging sein Team auch arg ersatzgeschwächt in die Partie.

Dabei starteten seine Schützlinge eigentlich gut, waren in der ersten halben Stunde das spielbestimmende Team. Aber nachdem Schiedsrichter Ünal Sögüt den Gästen nach einem Foul an Maximilian Gotzen einen Elfmeter verwehrt hatte, waren sie auch im Abschluss vom Pech verfolgt. „Wir sind mehrfach über die rechte Seite durchgebrochen“, berichtet Kehrberg. Weil aber sowohl Gotzen als auch Daniel Kawohl und Tobias Gorgs ihre Chancen ausließen und mehrere Querpässe an Freund und Feind vorbei durch den Sechzehnmeterraum segelten, fand der zuvor lediglich reagierende DSC nach und nach in die Partie.

Und trotz Warnung ihres Trainers in der Kabine erwischte der ehemalige Oberligist die VSF Amern eiskalt. Gerade einmal sechs Minuten waren nach dem Seitenwechsel absolviert, da agierte die gesamte Amerner Mannschaft bei einem schnellen Gegenzug des Gegners zu schläfrig, so dass Bojan Katic die Hausherren in Führung bringen konnte. „Da stehen wir dann einfach nicht gut gestaffelt“, sagte der ärgerliche Kehrberg, der danach mitansehen musste, wie die Gegentreffer Nummer zwei (73.) und drei (83.) nach dem exakt selben Muster wie zuvor fielen. „Die stellen sich dann natürlich hinten rein und werfen alles in die Waagschale“, sagte Willi Kehrberg. Und weil sein Team im zweiten Abschnitt keine Lösungen dagegen fand, blieb es erstmals seit Anfang Oktober ohne eigenen Torerfolg.

VSF Amern: Bergner - Ilhan (80. Odusina), Kleinen, Kawohl - Bruse (67. Lambertz), Vollekier, Bischoff, Fukuchi - Sakai, Gotzen, Gorgs (74. Lobermeier). Tore: 0:1 Katic (51.), 0:2 Joao Lobato (73.), 0:3 Reuter (83.). Zuschauer: 58