Rückschlag für den TDFV Viersen, TuRa Brüggen nicht mehr Letzter

Fußball-Bezirksliga : Rückschlag für den TDFV Viersen

Der TDFV verlor in Mennrath deutlich. Dafür war der 1. FC Viersen im ersten Spiel nach der Winterpause daheim erfolgreich. TuRa Brüggen konnte den letzten Platz verlassen. Einzig Dilkrath ging leer aus.

Nach der Winterpause in der Fußball-Bezirksliga erwischten der 1. FC Viersen und TuRa Brüggen einen Auftakt nach Maß. Der Dülkener FC holte trotz langer Unterzahl einen Punkt.

TuRa Brüggen - Rheydter SV 2:1 (1:1). Damit dürften wohl die Wenigsten gerechnet haben: Nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel beim Rheydter SV gewann Brüggen nun auch das Rückspiel gegen den Traditionsverein und holte somit in dieser Saison die volle Ausbeute gegen die Auswahl von Ex-Profi René Schnitzler. „Wir haben das gut gemacht und total leidenschaftlich gespielt. Aber das Spiel hätte auch anders ausgehen können“, sagte Brüggens Trainer Jakob Scheller. TuRa hatte das eine oder andere Mal etwas Glück, dass Rheydt in einigen gefährlichen Situationen nicht zum Torerfolg kam. Dies gelang den Gästen nur in der fünften Minute durch Michael Bohnen. In der Folgezeit kämpfte sich Brüggen immer besser ins Spiel und glich Mitte der ersten Halbzeit durch Yannik Willemsen aus (20.). Auch nach der Pause blieben die Hausherren dran, erzielten in Gestalt von Youngster Luca Dorsch den 2:1-Siegtreffer (71.) und gaben die rote Laterne an den SSV Grefrath ab.

Dülkener FC - FC Moers-Meerfeld 2:2 (0:1). Das erste Spiel nach der Winterpause hat sich der DFC bestimmt etwas entspannter vorgestellt. Denn gegen Meerfeld kassierte erst Andy-Björn Schmitt bereits in der 36. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, kurz danach brachte Jonathan Brilski die Gäste mit einem Elfmeter in Führung (40.). „Trotz Unterzahl haben wir es aber sehr ordentlich gemacht“, freute sich DFC-Trainer Matthias Denneburg. Durch Denis Spanke kam Dülken zum Ausgleich (57., Elfmeter), und auch vom erneuten Rückstand durch Meerfelds Dustin Eichholz (78.) ließen sich die Hausherren nicht beeindrucken. Denn kurz vor Schluss erzielte Neuzugang Nils Wüsten in seinem ersten Seniorenspiel das 2:2 (84.) und sicherte seinem Team einen ganz wichtigen Punkt.

SSV Strümp - Fortuna Dilkrath 3:0 (1:0). Der Dilkrather Auftritt beim SSV Strümp war sinnbildlich für die ernüchternde Vorbereitung. Denn die Fortuna war am Sonntag mit dem Gegner eigentlich auf Augenhöhe, verlor aber trotzdem mit 0:3. „Wir waren nicht unbedingt schlechter, haben aber einfach die Tore nicht gemacht“, ärgerte sich Thomas Richter. Dilkraths Trainer sah in der 38. Minute den Strümper Führungstreffer durch Frederic Klausner, im zweiten Abschnitt stellten Gürhan Ger (63.) und Phillip Grund (71.) mit zwei abgefälschten Schüssen den Heimsieg für die Gastgeber sicher.

Victoria Mennrath - TDFV Viersen 3:0 (1:0). Einen Rückschlag im Kampf um die vorderen Plätze musste der TDFV hinnehmen. Konstantin Xenidis (27.), Noah Kubawitz (85.) und Rogerain Tiawa Tata (90.+4.) machten mit ihren Toren für die Victoria ein erfolgreiches Auswärtsspiel der Viersener zunichte. Nach einer schwachen ersten Hälfte „haben wir in der zweiten Halbzeit dominiert, wir hätten uns auch mit einem Tor belohnen müssen“, analysierte TDFV-Coach Aytac Azmaz. Stattdessen waren es die Mennrather, die die Tore machten und die Viersener auf den siebten Platz abrutschen ließen.

1. FC Viersen - Teutonia Kleinenbroich 4:3 (2:1). Der 1. FC hat mit dem Heimsieg gegen Kleinenbroich seine Ambitionen für die Restsaison untermauert, doch die Viersener hatten mit ihrem Gegner am Sonntag einige Mühe. Enrico Zentsch (34.) und André Seidel (36.) brachten das Team vom Hohen Busch per Doppelschlag mit 2:0 in Führung, Teutonia kam noch vor der Pause durch Christopher Roth (44.) zum Anschluss. Und auch als Nejat Kaya (54.) und Nassir El Aboussi (73.) jeweils den alten Vorsprung wiederherstellten, konnte Teutonia durch Daniel Busse (58.) und Jonas Arbeiter (88.) immer wieder verkürzen. Viersen brachte den Sieg aber ins Ziel liegt damit nur noch drei Punkte hinter dem Relegationsplatz.

Mehr von RP ONLINE