1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Faustball: Faustballer wollen Frauen-Team in Zweite Liga folgen

Faustball : Faustballer wollen Frauen-Team in Zweite Liga folgen

In der vor kurzem zu Ende gegangenen Hallen-Saison hatte der Ohligser TV zwei Frauen-Mannschaften ins Verbandsliga-Rennen geschickt.

Dabei platzierten sich die jungen Faustballerinnen der nominell zweiten Mannschaft auf Tabellenplatz drei hinter dem verlustpunktfreien TV Wahlscheid und dem TKD Duisburg. Die vier Spieltage nutzte das mit den U18-Spielerinnen Bea Hetkamp, Lea Püttbach und Emelie Schulz sowie Inga und Lea Maus gespickte Team zur Vorbereitung auf die "Stadtwerke Solingen-Deutsche Meisterschaft" am 29./30. März in der OTV-Sporthalle.

Punktgleich dahinter kam die Erstvertretung um die Zweitliga-erfahrenen Ann-Kristin Stöckler und Michaela Dominicus auf den fünften Rang.

Dies bedeutete für den Ohligser TV die sportliche Qualifikation für die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga. Diese finden allerdings nun gar nicht wie vorgesehen am kommenden Wochenende statt. Aufgrund der Auf- und Abstiegskonstellation in den beiden höchsten deutschen Ligen gibt es dieses Mal vier Aufsteiger. Somit steigen die gemeldeten Teilnehmer direkt auf. Neben dem TSV Essel und dem TSV Bardowick (Niedersachsen) sowie dem USC Bochum (Westfalen) gehören auch die OTV-Faustballerinnen dazu.

  • Guido Winkmann leitete 161 Spiele in
    Fußball-Schiedsrichter aus dem Kreis Kleve : Abpfiff für Guido Winkmann in der Bundesliga
  • Bochums Trainer Thomas Reis.
    Zwei aus drei : Bochum, Kiel und Fürth fiebern dem Aufstiegs-Showdown entgegen
  • 2. Bundesliga : Bochum und Fürth steigen auf – Kiel muss in die Relegation

Dem Frauen-Team gleichtun möchten es die Männer der SG Ohligs / Wuppertal-West. Als Vize-Meister der Verbandsliga Rheinland versuchen sie, den Zweitliga-Aufstieg zu realisieren. Sie nehmen am kommenden Wochenende die sportliche Herausforderung gerne an. Von den sechs teilnehmenden Vereinen werden zwei aufsteigen. Das Team um die Angreifer Christoph und Johannes Groß möchte im westfälischen Hamm den Fluch der Aufstiegsrunden endlich vertreiben. In den vergangenen fünf Jahren war vier Mal der unglückliche dritte Platz herausgesprungen.

(ham)