1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

2. Bundesliga: Aufstiegs-Showdown zwischen VfL Bochum, Holstein Kiel und Greuther Fürth

Zwei aus drei : Bochum, Kiel und Fürth fiebern dem Aufstiegs-Showdown entgegen

Zwei aus drei: Der VfL Bochum, Holstein Kiel und die SpVgg Greuther Fürth kämpfen am Sonntag in einem spannenden Ligafinale um ihren Bundesliga-Traum. Der Verlierer muss in die Relegation.

Die 8,5 Kilogramm schwere Silberschale mit einem Bergkristall in der Mitte ist der letzte Beweis, wie nah der VfL Bochum der Bundesliga ist. Wenn der Ruhrpott-Klub, Holstein Kiel und die SpVgg Greuther Fürth am Sonntag in den spannenden Zweitliga-Showdown um den direkten Aufstieg gehen, wird die echte Meistertrophäe im altehrwürdigen Ruhrstadion stehen.

Seit Wochen fiebert die ganze Stadt auf den Aufstieg hin, den Thomas Reis und sein Team im Duell mit dem SV Sandhausen (15.30 Uhr/Sky) endlich klarmachen wollen. "Wir haben das große Ziel vor Augen, wir brennen auf dieses Spiel", sagte der 47 Jahre alte Trainer, der schon bei einem Unentschieden ausgelassen jubeln könnte. Frische Personalsorgen wischt Reis entschieden beiseite, die schwierige Relegation will der VfL unbedingt vermeiden.

Das eint die einst "Unabsteigbaren" mit den direkten Konkurrenten hoch im Norden und in Mittelfranken. Der von Herbert Grönemeyer besungene Klub sehnt sich nach elf Jahren Zweitklassigkeit nach der Bundesliga, für die Kieler, den Meister von 1912, wäre es dagegen der erste Sprung in die deutsche Eliteliga.

Noch kein Klub aus Schleswig-Holstein spielte seit der Einführung 1963 ganz oben mit. Holstein hat mit 62 Punkten hinter dem VfL (64) und vor dem Kleeblatt (61) eine glänzende Chance, dies zu ändern. Mit einem Sieg gegen Darmstadt 98 um den früheren Kieler Coach Markus Anfang wäre das Team von Ole Werner durch. Ein Szenario, mit dem Fin Bartels vor seiner Rückkehr nicht gerechnet hatte.

"In Gedanken geht man immer die schönsten Dinge durch", sagte der 34-Jährige, der sich vor der Saison nach langer Zeit wieder seinem Heimatklub angeschlossen hatte, den Kieler Nachrichten: "Aber mit dieser großen Aufstiegschance - das konnte nicht mehr als ein Traum sein, das war wirklich nicht vorherzusehen."

Die Fürther von Stefan Leitl, die ebenfalls eine herausragende Saison spielen, gehen in Lauerposition in die finalen 90 Minuten gegen Fortuna Düsseldorf. "Ganz egal, was noch passiert: Diese Mannschaft kann nur noch gewinnen", sagte der Trainer, der seinem Team einen attraktiven Offensivfußball vermittelt hat. Und Leitl äußerte forsch die Überzeugung, "wenn wir unsere Aufgabe erledigen und gewinnen, brauchen wir die Relegationsspiele nicht mehr". Er glaubt also fest daran, dass mindestens einer der Konkurrenten patzt.

  • Hat den Aufstieg des VfL Bochum
    Fürth setzt Kiel unter Druck : Bochum muss Aufstiegsfeier vertagen – HSV bleibt in 2. Liga
  • Uwe Rösler und Stefan Leitl.
    Fünfkampf um den Aufstieg : Diese Entscheidungen können am Sonntag fallen
  • Das Logo des Fußballvereins Holstein Kiel
    „Keine Sonderrolle“ : Holstein Kiel verzichtet freiwillig auf Fans im Stadion

Rund um zwei Klubs wird die Euphorie am späten Sonntagnachmittag riesengroß sein - die Verantwortlichen tun alles dafür, dass die spontanen Feierlichkeiten aber doch im Rahmen bleiben. "Bitte bleibt zu Hause", lautete ein Appell quasi unisono in Richtung der Fans. Schon am vergangenen Wochenende hatte es wilde Jubelszenen vor den Stadien gegeben.

(ako/sid)