2. Runde im DHB-Pokal BHC mit Spiellaune in nächste Pokalrunde

Solingen · Nach einem 32:26 (15:12)-Erfolg gegen Frisch Auf Göppingen steht Handball-Bundesligist Bergischer HC in Runde drei des DHB-Pokals.

Neben Alexander Weck prägte Peter Johannesson die Pokal-Partie gegen Frisch Auf Göppingen. Unter der 17 Paraden waren vier abgewehrte Siebenmeter.

Neben Alexander Weck prägte Peter Johannesson die Pokal-Partie gegen Frisch Auf Göppingen. Unter der 17 Paraden waren vier abgewehrte Siebenmeter.

Foto: Peter Meuter

Das Losglück hatte es nicht gut gemeint mit dem Bergischen HC in den vergangenen Jahren. Seit 2018 hatte der Handball-Bundesligist stets auswärts im DHB-Pokal antreten müssen, um jeweils in einer der ersten Runden auszuscheiden. Am Mittwochabend durfte das Team um den erstmals in dieser Saison wieder im Kader stehenden Abwehrspezialisten Csaba Szücs vor heimischem Publikum in der Klingenhalle antreten. Den Heimvorteil wussten die Löwen gegen Frisch-Auf Göppingen mit einem 32:26-Sieg zum Einzug ins Achtelfinale zu nutzen. Die Partie im Spielfilm.

5. Minute Ihre ersten Angriffe spielen beide Mannschaften mit einer unterschiedlichen Intensität und Beweglichkeit. Während die Göppinger von Beginn an Druck machen auf die offensiv ausgerichtete 6:0-Abwehr des BHC, um ihre Rückraumschützen in Position zu bringen, müssen die Löwen gegen die defensiv eingestellte Deckung der Schwaben deutlich längere Angriffe fahren. Mit einer 2:0- beziehungsweise 4:2-Führung nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich agieren die Göppinger in der Anfangsphase effektiver.

14. Minute Ähnlich wie im Meisterschaftsspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen ist Peter Johannesson hauptverantwortlich dafür, dass der Gegner nicht frühzeitig entwischt. Zwei abgewehrte Siebenmeter gegen Marcel Schiller und drei weitere parierte freie Bälle stehen bis zur 14. Minute bereits in der Statistik des BHC-Keepers. In dieser Phase ist zudem Alexander Weck im Rückraum kaum zu kontrollieren. Auf Djibril M’Bengues 7:6 – die erste Löwen-Führung an diesem Pokal-Abend – lässt der Rückraumlinke mit seinem bereits fünften Treffer das 8:6 folgen.

19. Minute Es fehlt die Konstanz im Offensivspiel der Bergischen. Leichte Fehler bringen die Göppinger in Ballbesitz und ermöglichen ihnen einfache Tore nach Zweiter Welle oder Tempogegenstoß, um abermals die Führung zu übernehmen (9:8).

25. Minute Erneut wehrt Peter Johannesson einen Siebenmeter ab – dieses Mal gegen Axel Goller. Der Abpraller landet wieder in den Händen des Schützen, jedoch begünstigt durch ein nicht geahndetes Fußspiel. Der ausbleibende Pfiff, eine erneute Johannesson-Parade und der erfolgreiche Abschluss von Linus Arnesson nach Zweiter Welle zum 12:10 (27.) sorgt für die Stimmung in der mit 1184 Zuschauern nur gut zur Hälfte gefüllten Klingenhalle, die ein Team tragen kann.

30. Minute Die Endphase der ersten Halbzeit gehört Tom Bergner. Motiviert von seinem ersten Treffer (11:10) ist der junge Kreisläufer kaum zu halten. Er trifft nicht nur in Unterzahl, sondern auch noch zwei weitere Mal in Folge. Das 15:12 markiert er mit dem Signal zum Gang in die Kabinen.

35. Minute Während David Schmidt an alter Wirkungsstätte blass bleibt und sich im rechten Frisch Auf-Rückraum kaum in Szene setzen kann, knüpft auf der Gegenseite Alexander Weck an seine Leistung der ersten Hälfte nahtlos an. Sein siebter Treffer bedeutet die erste Vier-Tore-Führung (18:14) des Bergischen HC, der jetzt alle Vorteile in einer intensiv geführten Partie auf seiner Seite zu haben scheint.

43. Minute Die Göppinger versuchen, das Tempo hoch zu halten – mehrfach auch über die Schnelle Mitte. Ihre Kontrahenten zeigen sich jedoch unbeeindruckt und verdeutlichen mit ihrer Körpersprache, dass sie sich den Drittrunden-Einzug nicht nehmen lassen wollen. Einen der schönsten Spielzüge des Spiels schließt Djibril M’Bengue zum 26:20 ab (49.).

52. Minute Mit Gilberto Duarte auf der Spitze der 5:1-Deckung haben die Löwen keine Probleme. Sie sind in Spiellaune, lassen den Ball laufen, schaffen mit gut abgestimmten Laufwegen Räume. Der Vorsprung wächst so mit Linus Arnessons verwandeltem Siebenmeter zum 29:22 auf komfortable sieben Tore. Frisch Auf-Coach Hartmut Meyerhoffer scheint das Pokal-Aus anzuerkennen und die Partie verloren zu geben, als er Stammkeeper Marin Sego auswechselt und Nachwuchsmann Julian Buchele zwischen die Pfosten beordert.

60. Minute Auch BHC-Trainer Jamal Naji gibt einem Youngster noch Einsatzzeit. Ein Treffer bleibt Ben Büscher trotz einer guten Chance von Rechtsaußen aber verwehrt. Es wäre die Krönung einer souverän gestalteten zweiten Hälfte gewesen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort