Fußball : TuRU schlägt SV Uedesheim

Der SV Uedesheim wartet auch nach dem zweiten Saisonspiel noch auf einen eigenen Treffer. Gegen TuRU Düsseldorf unterlag der Aufsteiger gestern Abend nach einem Tor von Karim Atkir mit 0:1 (Halbzeit 0:0).

"Das war wie gegen Wuppertal, nur dass TuRU am Ende ein Tor macht", fand Trainer Ingmar Putz, dessen Elf am Sonntag ein 0:0 bei der U23 des Wuppertaler SV holte. In der Tat wiesen beide Spiele Parallelen auf: Uedesheim brauchte wieder eine gute halbe Stunde, um in das Spiel zu kommen, war danach aber wieder die bessere Mannschaft und hätte sogar die Führung verdient gehabt. Mitten in die starken Minuten der Gastgeber köpfte Atkir nach einer Ecke aber zum 1:0 ein (68.). Nach den Einwechslungen der sehr aktiven Kani Taher und Mo Salou spielte der SVÜ sich fast im Minutentakt gute Möglichkeiten heraus. Kurz zuvor hatten Lukasz Koziatek, Andrej Hildenberg und vor allem Mo Salou drei Großchancen liegenlassen. Bereits in der ersten Hälfte traf Hildenberg nach einem Konter die Latte (13.), Düsseldorfs Oliver Thederan scheiterte mit seinem Volleyschuss ebenfalls am Aluminium (23.).

Nach dem Führungstreffer hatte Uedesheim zwar nur noch wenig entgegenzusetzen, Putz war mit der Leistung aber dennoch zufrieden: "Ich denke, dass ein Unentschieden vom Spielverlauf her das gerechte Ergebnis gewesen wäre. Wenn du eine deiner Chancen verwandelst, gewinnst du hier vielleicht, das Tor fällt dann genau in unserer besten Phase. Wir müssen lernen, das ganze Spiel über hellwach zu sein und die Abstände zum Gegner klein zu halten."

Was schon jetzt deutlich wird: Der Aufsteiger muss die wenigen Kontermöglichkeiten, die sich aus der defensiven Spielweise ergeben, entschlossener in Tore ummünzen. Dass der SV Uedesheim in der Oberliga mithalten kann, ist in den ersten beiden Spielen deutlich geworden. Dass er nur gegen den Abstieg spielen wird, aber auch.

(pas-)