Handball : Aufbruchstimmung beim TSV

Obwohl Dormagens Trainer Jörg Bohrmann seine Schützlinge erst seit einer Woche zusammen hat, überzeugte der Handball-Regionalligist beim 30:24-Heimsieg im Testspiel über den niederländischen Erstdivisionär A&L Geleen.

Obwohl Dormagens Trainer Jörg Bohrmann seine Schützlinge erst seit einer Woche zusammen hat, überzeugte der Handball-Regionalligist beim 30:24-Heimsieg im Testspiel über den niederländischen Erstdivisionär A&L Geleen.

Jobst Wierich hatte es beinahe die Sprache verschlagen. "Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet", meinte der Mentor des "Projekts III. Liga" beim TSV Bayer angesichts von 250 zahlenden Zuschauern, die den ersten Auftritt der neuformierten Dormagener Handballmannschaft in einem Testspiel sehen wollten, "das macht uns Mut für die weiteren Aufgaben."

Mut machte auch das couragierte Auftreten der Schützlinge von Trainer Jörg Bohrmann, die den niederländischen Erstdivisionär A&L Geleen mit 30:24 (Halbzeit 12:10) bezwangen. "Vor allem, wenn man bedenkt, dass wir erst seit einer Woche zusammen trainieren und unsere Jugend-Europameister erst seit Montag wieder dabei sind", meinte Bohrmann. Zufrieden war der ehemalige Bundesliga-Spieler vor allem mit der Deckungsleistung vor dem gut aufgelegten Torhüterduo Dominik Formella und Jascha Schmidt, "im Angriff hapert es natürlich noch an Zusammenspiel und Feinabstimmung." So war den aus Korschenbroich gekommenen Dennis Marquardt und Markus Breuer — der dritte Ex-TVKler Robin Doetsch fehlte noch wegen Verletzung — noch deutlich die fehlende Harmonie mit den bislang schon in Jugend oder U23 zusammenspielenden "Ur-Dormagenern" anzumerken, so muss sich Tobias Plaz nach seinem Wechsel von Außen auf die rechte Rückraumposition erst noch mit seiner neuen Rolle anfreunden, auch wenn er mit 5/1 Treffern zweitbester Werfer war. Die meisten Tore (8/1) erzielte Simon Ernst, der darüber hinaus umsichtig Regie führte. "Langfristig werden wir Spieler wie ihn oder Moritz Preuss nicht halten können, aber zumindest für die nächsten zwei, drei Jahre wollen wir ihnen hier eine vernünftige Perspektive bieten", sagt Wierich mit Blick auf die beiden frisch gebackenen Jugend-Europameister.

Dass diese Perspektive mittelfristig eine Rückkehr in den "bezahlten Handball", sprich in die Zweite Liga, bedeutet, ist ihm bewusst: "Doch erst einmal wollen und müssen wir hier Ruhe 'reinbringen." Dazu gehört für ihn, "dass wir in der ersten Saison des Neuaufbaus mit dem Abstieg nichts zu tun haben." Auch wenn Testspiele oft wenig aussagekräftig sind: Das Zeug dazu hat der neue TSV allemal.

TSV: Formella (ab 45. Schmidt); Plaz (5/1), Ernst (8/1), Sinecker (1), Jacoby (2), Pusch (2), M. Breuer (3/1), Jäckel (2), Preuss (3), D. Marquardt (3), Kübler (1), Rudloff.

(NGZ)