Tischtennis : DJK Holzbüttgen ist nach der Hinrunde schon mehr als im Soll

Der Tischtennis-Drittligist beendet das Jahr und die erste Saisonhälfte mit einem Sieg in Göttingen und einer Niederlage bei Hannover 96.

Mit einem Sieg und einer Niederlage haben die Damen der DJK Holzbüttgen die Vorrunde in der Nordgruppe der 3. Tischtennis-Bundesliga abgeschlossen. Beim Tabellenletzten Torpedo Göttingen feierten die Kaarsterinnen am Samstag einen überzeugenden 6:1-Erfolg. Gestern folgte dann eine 3:6-Niederlage beim Titelaspiranten Hannover 96. Damit steht das Quartett zur Weihnachtspause mit 8:10 Punkten auf dem sechsten Platz mit drei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

„Wir sind sehr happy darüber, so zu überwintern. Wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, dann hätte ich es sofort unterschrieben“, sagt Miriam Jongen. Auch Kapitänin Lisa Scherring freut sich über das gute Abschneiden. „Das ist viel mehr als wir erwarten durften. Das haben wir uns als Team bei den Auswärtstouren hart erkämpft.“

In Göttingen gelang ein Auftakt nach Maß. Im Doppel brachten Stepanovska/Jongen (3:0 gegen Linke/Wiegand) und Vollmert/Scherring (3:2 gegen van Duin/Wiegand) das DJK-Team mit 2:0 in Führung. Dabei gewannen Vollmert und Scherring in der umkämpften und ausgeglichenen Partie alle Sätze in der Verlängerung mit nur zwei Bällen Unterschied (9:11, 15:13, 5:11, 13:11, 12:10). Im Einzel ließ Miriam Jongen dann den einzigen Gegenzähler des gesamten Spiels zu. Sie unterlag der Nummer eins der Gastgeberinnen, Rianne van Duin, in vier Sätzen. Danach folgten nur noch Siege. Ganz stark spielte Valerija Stepanovska auf. Sie gewann zunächst gegen Marie-Sophie Wiegand (11:6, 11:8, 11:5) und blieb dann auch im Spitzeneinzel gegen van Duin (13:11, 11:8, 11:8) ohne Satzverlust. Lisa Scherring (3:1 gegen Camille-Chloe Linke) und Jana Vollmert (3:0 gegen Johanna Wiegand) blieben an den Positionen drei und vier ungeschlagen. Jana Vollmert, die gerade in der Klausurphase ihres Jura-Studiums steckt, hatte eigentlich geplant, das komplette Wochenende auszusetzen. Denn die Kaarsterinnen hatten sich vor der Saison gegen die beiden Teams aus Niedersachsen nicht viel ausgerechnet. Denn Torpedo Göttingen spielte im Vorjahr mit ähnlicher Aufstellung noch um den Titel mit. Direkt im Anschluss des Spiels reiste sie dann ab, um den Sonntag noch als Lerntag zu haben.

Mit an Bord war daher auch Neuzugang Decui Xiong, die bisher in der Zweitvertretung der DJK schon gute Ergebnisse erzielt hat und ihr Team zur Herbstmeisterschaft in der Oberliga führte. In Hannover feierte sie jetzt auch ein prächtiges Debüt in der dritten Liga. Sie gewann ihr Einzel gegen Caroline Hajok (12:10, 11:5, 11:8) ohne Satzverlust. Bei den starken Hannoveranerinnen verlief der Start dagegen nicht so gut. Sowohl Scherring/Xiong (1:3 gegen Cechova/Hajok) als auch Stepanovska/Jongen (1:3 gegen Ono/Panarina) mussten sich in vier Sätzen geschlagen geben. Miriam Jongen unterlag dann gegen Topspielerin Shiho Ono (9:0-Bilanz), so dass die Kaarsterinnen früh mit 0:3 zurücklagen.

Dann keimte aber noch einmal Hoffnung auf, da außer Xiong auch Valerija Stepanovska (3:0 gegen Katerina Cechova) und Lisa Scherring (3:2 gegen Madlin Heidelberg) erfolgreich waren. Das war es aber dann an Ausbeute. Im Anschluss verloren Stepanovska (0:3 gegen Ono), Jongen (1:3 Cechova) und Scherring (0:3 gegen Hajok), so dass der Sieg für die „96er“ feststand. Die Pause ist jetzt relativ kurz. Bereits am 6. Januar empfangen die Kaarsterinnen das Team von Borussia Düsseldorf zur Revanche an heimischen Tischen.