1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis Neuss: SPD wählt Landtagskandidaten

Rhein-Kreis Neuss : SPD wählt Landtagskandidaten

Rainer Thiel, Nicole Niederdellmann-Siemes und Reiner Breuer – das sind die drei Landtagskandidaten, die die Kreisverbands-Delegiertenkonferenz der SPD gestern Abend in Grevenbroich gewählt hat. Einen Gegenkandidaten hatte nur Rainer Thiel.

Er hatte gut lachen, denn der erste Sieg ist ihm gewiss. Rainer Thiel (60), Chef der SPD-Kreistagsfraktion, wird am 13. Mai als Kandidat der Sozialdemokraten für den Wahlkreis Neuss II (Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen) antreten. 137 der 150 Delegierten waren gekommen. Bei 135 gültigen Stimmen votierten 99 für Thiel, 33 für seinen Gegenkandidaten Erik Lierenfeld. Drei Wähler enthielten sich. Damit ist das Rhein-Kreis SPD-Trio komplett. Nicole Niederdellmann-Siemes aus Meerbusch, die für den Wahlkreis Neuss III (Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch und Jüchen) antreten wird, erhielt von 133 abgegebenen 105 Ja- und 16 Nein-Stimmen (12 Enthaltungen). Der Neusser Rainer Breuer konnte die meisten Delegierten für sich gewinnen: 124 gaben ihm seine Stimme (von 137 gültigen), 9 stimmten mit Nein, 4 enthielten sich. Er wird für den Wahlkreis Neuss I (Neuss) ins Rennen gehen.

Der Jubel war groß, als SPD-Chef Klaus Krützen gegen 21.30 Uhr das Ergebnis verkündete. Wirklich gespannt warteten alle aber eigentlich nur auf den Ausgang des Duells Thiel-Lierenfeld. Denn dem Vorsitzenden der SPD-Kreitagsfraktion setzte der Dormagener Stadtverband einen eigenen Kandidaten vor die Nase. Erik Lierenfeld wollte ebenfalls für die Sozialdemokraten in den Landtag. Der 24-Jährige ist stellvertretender Bürgermeister, Mitglied im Stadtrat sowie im Kultur- und Integrationsausschuss. Vor der Abstimmung hatten alle Kandidaten Gelegenheit, sich den "Wahlmännern und -frauen" kurz vorzustellen. Dabei betonte Lierenfeld, wie wichtig es sei, dass junge Menschen Politik aktiv mitgestalten. Schließlich seien sie es, die mit den Entscheidungen von heute noch in 20 und mehr Jahren leben müssten.

Er sei recht nervös, bemerkte Thiel zu Beginn seiner Vorstellung. Denn es sei einfacher, sich im Kreistag mit der CDU auseinanderzusetzen als nun in eigener Sache zu reden. Doch als Typ mit "Ecken und Kanten" sprach er dann recht locker über sich und seine Themen "Verkehrsanbindung" und "Klimaschutzgesetze".

Festgelegt wurde bei der Sitzung auch die Reihenfolge, mit der die Kandidaten am kommenden Wochenende bei der Landesdelegierten-Konferenz für die Landesliste vorgestellt werden. Die Spitzenposition übernimmt Breuer, gefolgt von Niederdellmann-Siemes. Thiel landete auf dem dritten Platz. Sein Kommentar: "Ich habe vor, den Wahlkreis direkt zu holen und glaube, dass die Chancen gut stehen.", f

(NGZ)