Bürgermonitor in Neuss : Spielplatz in der Warteschleife

Die Umgestaltung in Uedesheim hat immer noch nicht angefangen.

Stefan Crefeld ist es bald leid. Dem CDU-Stadtverordneten für Uedesheim ist es mittlerweile auch unangenehm, immer wieder auf den alten Spielplatz an der Rheinfährstraße angesprochen zu werden, der eigentlich schon längst hätte in neuem Glanz erstrahlen sollen – und das vor allem mit neuen Geräten. Der ursprüngliche Plan: Die rund 900 Quadratmeter große Anlage sollte im Frühjahr auf Vordermann gebracht werden. Daraus wurde nichts. Doch auch im Sommer vor oder während der großen Ferien tat sich nichts an der Rheinfährstraße. Der Grund, den die Verwaltung dafür angab: Aufgrund aktueller Maßnahmen, wie den „Inbetriebnahmen von Schulumbauten und Kindertagesstättenneubauten mit dazugehörigen Freianlagen“, könne der Spielplatz eben nicht wie geplant im Sommer umgestaltet werden.

Als neuer Termin wurde das vierte Quartal des Jahres genannt. Das war im August. Und nun ist das vierte Quartal längst da. Doch nach Arbeiten auf dem Platz in Uedesheim sieht es keineswegs aus, noch nicht einmal nach Vorbereitungen dazu. „Bald ist Winter und dann sind die Umgestaltungen witterungsbedingt erst einmal nicht mehr möglich“, sagt Stefan Crefeld enttäuscht.

Gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner hatte die Neusser CDU das Sonderprogramm „50 Spielplätze in fünf Jahren“ aufgelegt, das im Stadtrat auch beschlossen worden war. „Der Spielplatz in Uedesheim sollte mit zu den ersten gehören, die neu gestaltet werden. Er ist langweilig und eigentlich nicht nutzbar“, meint Crefeld. Bereits im Sommer 2018 konnten Uedesheimer Kinder Wünsche zu „ihrem“ neuen Platz äußern. Dieses Angebot, so Crefeld, hätten viele wahrgenommen. Eine Seilbahn, ein Klettergerüst sowie ein Trampolin hätten dabei ganz oben auf der Wunschliste gestanden. Veranschlagt worden sei die Neugestaltung mit 87.000 Euro.

Eine Anfrage zu einer Stellungnahme der Stadtverwaltung blieb am Montag unbeantwortet.

Info Sie haben ein besonderes Anliegen? Dann können Sie die NGZ auf verschiedenen Wegen erreichen: per Anruf unter 02131 404-284 oder per Mail unter der Adresse redaktion.neuss@ngz-online.de, Stichwort „Bürgermonitor“. Aber Sie können auch einen Brief schreiben an Neuß-Grevenbroicher Zeitung, Moselstraße 14, 41464 Neuss.

Mehr von RP ONLINE