Gebäude in Kaarst Erneuter Vandalismus an Waldhütte

Kaarst · Die Mitglieder des Kunstvereins Nordkanal sind es leid. Immer wieder wurde die „Waldhütte“ im Vorster Wald in der vergangenen Zeit massiv durch Graffiti verschandelt und die Glastür durch Gewalt endgültig zerstört.

Bei Reinigungsarbeiten (v.l.): Klaus-Dieter Pruss, Jochen Lennhof, Markus-Maria Hoffmann und Markus Albiez.

Bei Reinigungsarbeiten (v.l.): Klaus-Dieter Pruss, Jochen Lennhof, Markus-Maria Hoffmann und Markus Albiez.

Foto: Kunstverein

(jasi) Deswegen hatte der Verein in Abstimmung mit der Künstlerin Monika Nelles die „Waldhütte“ saniert. Wie ein Chamäleon wechselt das kleine Gebäude nun die Farbe. Ursprünglich rosa, ist sie jetzt gelb.

An einer Ecke kann man noch die Vorgängerfarbe erkennen, sodass der Verwandlungsprozess sichtbar bleibt. Auch die Glastür wurde durch eine neue ersetzt. Der Kunstverein hoffte eigentlich, dass die kostspielige Sanierung respektiert wird. Doch keine fünf Tage waren vergangen, als neue Graffiti auftauchten und die frisch eingebaute Glastür erneut zerstört war. „Der Vorstand des Kunstvereins ist verständlicherweise frustriert, da sein finanzielles und ehrenamtliches Engagement für das Kunstwerk mit Füßen getreten wird“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Der Vorsitzende Markus Albiez sagt dazu: „Wir sind sprachlos gegenüber dieser sinnlosen Zerstörungswut. Wir haben Gespräche mit der Polizei geführt und bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die ein wachsames Auge auf die Kunstinstallation werfen. Unsere Antwort ist aber eindeutig: Wir werden uns weiterhin um die ,Waldhütte‘ kümmern und sie beschützen, so gut es geht.“ Die Waldhütte wurde im September 2015 eröffnet.

Unter dem Titel „Geheime Gedanken“ schuf die Krefelder Künstlerin Monika Nelles einen architektonischen Kunstschrein. Außenhülle und Innenraum der ehemaligen Waldarbeiterhütte wurden mit Putz und Farbe instand gesetzt.

Sie haben ein Anliegen? Sie können uns per Anruf (Montag bis Freitag) unter der Telefonnummer 02131 404207 erreichen oder schreiben Sie uns eine E-Mail (bitte Rückrufnummer angeben), Stichwort „Bürgermonitor“, an kaarst@ngz-online.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort