Remscheid: Erste Kita-Rallye belebt die Alleestraße

Aktion in Remscheid : Erste Kita-Rallye belebt die Allee

3500 Kinder aus 60 Kindertagesstätten waren eingeladen, die Innenstadt zu erkunden und Punkte für ihre Kita zu sammeln. Und natürlich Karussell zu fahren. Die ISG verteilte Aktionspässe und lockte mit tollen Preisen.

Erstmals fand auf der Alleestraße eine Kita-Rallye statt. 3500 Kinder aus 60 Kindertagesstätten waren am Wochenende eingeladen, die Allee auf spielerische Art und Weise zu erkunden und wertvolle Punkte für ihre Kita zu sammeln. Die Aktion der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Alleestraße kam bei den Teilnehmern gut an.

Eine Runde Karussell fahren, ausgelassen auf der Hüpfburg toben, sportliche Übungen im Allee Center und abschließend, mit bunt bemalten Schmetterlingsgesicht ein schickes Erinnerungsfoto in der Box. Gleich mehrere Stationen standen für die jungen Teilnehmer der ersten Kita-Rallye durch die Innenstadt auf dem Programm. Anna und ihre Freundin Lia entschieden sich am Samstagvormittag als Erstes für eine kurzweilige Fahrt auf dem bunt blinkenden Karussell: Die beiden Zweieinhalbjährigen stiegen gemeinsam in einen kleinen Bus ein und winkten freudig, jedes Mal, wenn sie an ihren Müttern vorbeifuhren. Gleich danach entschieden sich die Freundinnen für die Fahrt in dem auf- und abschwingenden Flieger in Form eines bunten Woody Woodpeckers. Annas Mama Bianca Rockenberg stieg mit auf die sich drehende Plattform, um den Mädels mit der Steuerung des kleinen Fliegers behilflich zu sein.

„Das ist eine wirklich schöne Idee“, äußerte derweil Cathrin Christians, Mama der kleinen Lia. Die Lenneperin war extra wegen der Kita-Rallye in die Innenstadt gefahren und hatte sich mit Freundin Bianca Rockenberg verabredet. Auch wenn ihre Töchter in verschiedene Kitas gehen, Anna in die Kita Pusteblume in der Innenstadt, Lia in die Lenneper Kita an der Albrecht-Thaer-Straße, nutzten sie gemeinsam die Aktivitäten der Kita-Rallye. „Es ist auf jeden Fall ein interessantes Angebot, auch wenn es etwas unübersichtlich ist“, urteilte Christians. Lia und Anna war das egal, sie freuten sich nach dem Karussell bereits auf die Hüpfburg.

Wer nichts von der Kita-Rallye wusste, bemerkte lediglich das blinkende Karussell und die kleine Hüpfburg im oberen Teil der Allee. Weiter unten auf der Flaniermeile sowie im Allee Center fanden sich weitere Stationen. Unter anderem war auch Ballonkünstler Hakan Eren dabei, der für die Kinder lustige Ballontiere zauberte. „Man muss sich schon auf die Suche begeben“, erklärte Carsten Pudel, der für die ISG die erste Kita-Rallye organisierte. „Bei dieser Aktion geht es uns darum, den Kindern etwas zu bieten, vor allem aber auch darum, dass die Eltern die Alleestraße anders wahrnehmen und vielleicht das ein oder andere neu entdecken.“ Ralf Wieber, Vorsitzender des ISG, freute sich über die Aktion. „Es ist das erste Mal seit langem, dass ich wieder so viele Kinder auf der Allee sehe.“

Rund 300 Aktionspässe, in denen die diversen Aktionen abgestempelt wurden, mit denen die Kinder für ihre Kita Punkte sammeln konnten, wurden bereits in der ersten Stunde der Rallye verteilt. „Es läuft sehr gut“, urteilte Pudel. „Die Kinder sind beschäftigt und die Eltern nutzten ihren Aufenthalt vielleicht auch, um Einkäufe zu erledigen.“ Tatsächlich verriet Bianca Rockenberg, dass sie den Besuch der Kita-Rallye auch für einige Besorgungen nutzen wollte. „Das bietet sich einfach an.“

Auch am Sonntag hatten Familien Gelegenheit im Rahmen der Kita-Rallye noch einmal Punkte zu sammeln, sowie – während des verkaufsoffenen Sonntags – ausgiebig zu shoppen.

Mehr von RP ONLINE