Oktoberfest in Remscheid: Sogar Bayern feiern in Lennep mit

Oktoberfest in Remscheid : Sogar Bayern feiern in Lennep mit

Am Wochenende strömten wieder tausende Besucher ins Festzelt. Für Stimmung sorgten die Donnervögel.

In der Röntgenstadt wurde übers Wochenende der bayerischen Lebensfreude gefrönt: Beim 16. Oktoberfest des Verkehrs- und Fördervereins Lennep feierten Freitag und Samstag 5000 Gäste ausgelassen im riesigen Festzelt. Die Donnervögel, die Partymacher-Band aus Straubingen, sorgten für Stimmung, Metzgerei Nolzen für zünftige Speisen.

Über zwei Abende lang verwandelte sich die Robert-Schumacher-Straße in eine Pilgerstätte für Fans der bajuwarischen Wiesn-Kultur: In schicken Dirndln und feschen Lederhosen gekleidet, wanderten Hunderte Feierwütige ins große Festzelt nahe des Lenneper Bahnhofs. Aus den Musikboxen dröhnte bereits aus weiter Entfernung die heitere Stimmungsmusik und vor dem Zelt bildete sich eine lange Schlange. Sie alle hatten sich in Schale geworfen, um 600 Kilometer entfernt von der bayerischen Metropole, zünftig zu feiern.

Die Stimmung im Zelt war von Beginn an ausgelassen: Die lange Warteschlange setzte sich vor der Garderobe fort. Doch die Festzeltbesucher verkürzten sich die Zeit einfach mit der ersten Maß Bier. Klaus Kreutzer, Vorsitzender des Verkehrs- und Fördervereins, beobachtete die eintrudelnden Gäste aufmerksam. „Bewundernswert in welcher Garderobe die Leute kommen.“ Noch mit etwas Sorge hatte der Vereinschef den Vorverkauf der Karten beobachtet. Anders als in den Vorjahren, in denen die Karten binnen weniger Tage restlos vergriffen waren, hatte es diesmal nahezu bis zum Veranstaltungstag gedauert, ehe das Zelt restlos ausverkauft war. Einige Stammgäste hätten den Feiertag für ein verlängertes Wochenende genutzt und seien verreist, bemerkte Kreutzer, „doch die Sorgen über den Kartenverkauf waren unbegründet.“ Erneut habe sich Lennep als bergische Hochburg des Oktoberfestes bewährt.

Das bestätigten die zahlreichen Besucher, die dem Fest ein gutes Zeugnis ausstellten: „Die Stimmung ist hier immer gut und man fühlt sich wirklich wie auf der Wiesn“, sagt etwa Julia (22). „Ist doch egal, wo das Zelt steht. Hauptsache im Zelt geht die Luzi ab“, äußerte Max (32). Kreutzer freute sich über das gemischte Publikum. „Wir haben hier drei bis vier Generationen, die gemeinsam, friedlich zusammen feiern. Ein ganz tolles Publikum.“

Eine echte Bayerin hatte es auch auf das Bergische Oktoberfest verschlagen: Simone Mayer (25) war mit ihrem Freund Mathias Bremberger aus der Nähe von Passau in Lennep bei Freunden zu Besuch und ließ es sich nicht nehmen, die Gaudi mitzuerleben. „Wir hatten schon viel von diesem Oktoberfest gehört“, erzählte Mayer. Vorstellen konnte sie es sich kaum, aber auf den ersten Blick gefiel es ihr sogar sehr gut. „Für euch hier oben ist das auf jeden Fall eine sehr gute Alternative“, sagte sie schmunzelnd.

Mehr von RP ONLINE