Eishockey, Regionalliga Bissige Aliens besiegen Neuwied

Ratingen · Die Ice Aliens feiern einen wichtigen Heimsieg über den EHC Neuwied: Mit dem 5:3 distanzieren die Ratinger Eishockeyspieler den direkten Verfolger drei Spiele vor Beginn der Play-Offs auf nun sieben Punkte.

 Das 1:0 für die Ratinger Ice Aliens: Dominik Scharfenort (Mitte) überwindet den Neuwieder Goalie.

Das 1:0 für die Ratinger Ice Aliens: Dominik Scharfenort (Mitte) überwindet den Neuwieder Goalie.

Foto: Achim Blazy (abz)

Wenn der Trainer mit einem breiten Grinsen vor der Kabinentür steht und erklärt, wie stolz er auf seine Mannschaft ist, dann ist aus seiner Sicht etwas Gutes passiert. So war es für Frank Gentges am Freitagabend: Das Spitzenspiel der Eishockey-Regionalliga hatten die Ratinger Ice Aliens gegen die Neuwieder Bären mit 5:3 gewonnen. Das entscheidende Tor fiel in der letzten Minute, als die Gäste den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatten.

Den Abend eröffneten beide Mannschaften mit einem schnellen und fairen Spiel. Gentges hatte seine Abwehrreihen gut eingestellt. So hatten die Gäste im ersten Abschnitt lediglich eine gute Chance, der Pfosten rettete für Lukas Schaffrath im Ratinger Tor. Die Aliens setzten immer wieder Nadelstiche, und in der 13. Minute zappelte der Puck das erste Mal im Tor der Bären: Dominik Scharfenort nutzte die Vorarbeit von Maik Klingsporn und Tim Brazda zur Führung. Fast mit der Pausensirene erhöhte Dustin Schumacher in Überzahl auf 2:0, Max Bleyer und Stefan Kreuzmann hatten aufgelegt.

Trotz des beruhigenden Vorsprungs wurden die Aliens nicht leichtsinnig, sondern gingen das zweite Drittel konzentriert an. Die Spielabschnitte ähnelten sich, bis Bozzo in der 37. Minute den Anschlusstreffer für die Bären erzielte. Doch die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt. Das letzte Drittel wurde sehr lebhaft. Gerade einmal 19 Sekunden benötigte Brazda, um auf Zuspiel von Stefan Traut und Klingsporn den Zwei-Tore-Abstand wiederherzustellen. In der 47. Minute erhielt Dustin Schumacher aufgrund eines Fouls mit Verletzungsfolge eine Fünf-Minuten-Strafe plus Spieldauer – diese nutzten die Bären, um durch Smith und Sperling auszugleichen.

Die Spannung war nun greifbar, beide Teams spielten auf Sieg. Vincent Robach war es in der 54. Minute vergönnt, das 4:3 zu erzielen. Klingsporn und Traut waren erneut die Vorlagengeber. Das Endergebnis erzielte Scharfenort mit einem empy net goal. Während Gentges den Stolz auf sein Team nicht verbergen konnte, war Gästetrainer Leos Sulak einsilbig: „Es war ein ausgeglichenes Spiel, die Mannschaft, die mehr gebissen hat, hat gesiegt.“ Damit vergrößerten die Aliens drei Spiele vor Ende der Hauptrunde ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf den direkten Verfolger auf sieben Punkte.

(RP/ame)