Ratingen 04/19 II unterlieg dem SC Reusrath in der Bezirksliga

Fußball : Ratinger Reserve verliert unglücklich in der Schlussphase

Statt selber in der 72. Minute in Führung zu gehen, kassiert der Bezirksligist nur vier Minuten später das 2:3. Die Hausherren sind sich einig, dass das Tor von Kaan Terzi hätte zählen müssen, doch es wird aberkannt. So ist es die dritte Niederlage in Folge.

Den Heimweg wollte so schnell keiner der engen Fans von Ratingen 04/19 II antreten nach dem Bezirksliga-Heimspiel gegen den SC Reusrath. Denn die Blau-Gelben hatten ein ungemein spannendes Spiel geboten, nur das Ergebnis, das störte sie. Es gab ein 2:3, die dritte Niederlage in Folge, und im Tabellenkeller wird es allmählich ungemütlich. Aber das berühmte „Wie“, der Spielverlauf, der ärgerte. Denn bei 2:2 in der 72. Minute wurde dem starken Ratinger Kaan Terzi ein klarer Treffer aberkannt. Er kam aus dem Hinterhalt vorgeprescht und traf mit einem platzierten Flachschuss. Aber die sonst vorzüglich leitende Schiedsrichterin Francine Poschmann aus Essen verweigerte die Anerkennung. Später erklärte sie dem Ratinger Manager Andre Schulz, sie habe den Torschützen im Abseits gesehen. Aber Abseits konnte es niemals sein.

Die Ratinger waren verärgert, sie nahmen die Niederlage dennoch sportlich hin. Es gab keine Vorwürfe an die Schiedsrichterin, und Reusrath jubelte über seinen dritten Sieg in Folge. Ratingens Trainer Christian Höfer: „Uns ist ein Superspiel gelungen. Die Abwehr zeigte sich erheblich verbessert, Reusrath kam zu vier Chancen und traf dreimal. Das ist eine ungemein clevere Truppe, die steht nicht zu Unrecht ganz oben drin. Ich denke, wäre uns in der Endphase die Führung anerkannt worden, das Spiel hätten wir niemals verloren.“

Er hatte nach der Sparta-Pleite vom letzten Sonntag (0:8) einiges umgestellt. Zunächst rückte Stefan Haferkamp in die Abwehrzentrale. Der 30-Jährige war dann der alles überragende Akteur der Blau-Gelben. Vor allem im oberen Bereich verlieh der Maschinenbau-Ingenieur seinem Team viel Sicherheit, aber auch die zahlreichen Tacklings, die er alle sauber für sich entschied, die beeindruckten. Und dann rückten in Yassing Merzagua und Terzi zwei Oberligaspieler ins Team. Sie waren auch die Torschützen, aber Terzis Leistung bestach in allen Bereichen. Nur einmal versagten ihm die Nerven (72.). Da kam er bei 2:2 völlig frei zum Schuss, versuchte es mit einem Heber, der knapp drüber ging. Wenig später wurde der aus der eigenen Jugend stammende 20-Jährige übel von den Beinen geholt (74.), der Reusrather Übeltäter kam aber mit Gelb davon.

Ratingen 04/19 II: Klein - Ivanow, Calles, Haferkamp, Karlicsek, Mirosavljevic, Merzagua, Leipzig, Mailath (77. Tchakounte), Terzi, Kuypers. Tore: 0:1 Kiknadze (52.), 1:1 Merzagua (56.), 2:1 Terzi (63./ Elfmeter, er wurde selbst gefoult), 2:2 Kiknadze (63.), 2:3 Hülsen (76.). Zuschauer: 105.

Mehr von RP ONLINE