Ratinger behalten lieber Bodenhaftung

Fußball : Ratinger behalten lieber Bodenhaftung

Nach den zwei Siegen in der englischen Woche will 04/19 am Sonntag gegen den Oberliga-Letzten Union Nettetal nachlegen.

Bei Oberligist Ratingen 04/19 wies die Gefühlswelt nach der ersten Woche in der neuen Saison alle Facetten auf. Nach der deftigen 0:4-Auftaktpleite bei den Sportfreunden Baumberg verließ die Mannschaft von Trainer Alfonso del Cueto den Platz mit hängenden Köpfen. Eine Woche später herrschte jedoch beste Laune. Durch den 2:0-Sieg beim 1. FC Kleve gelang der zweite Sieg in Folge.

„So schnell kann es im Fußball gehen. Nach dem ersten Spieltag waren die Jungs enttäuscht. Nach dem Spiel in Kleve waren sie natürlich gut gelaunt“, erklärte Georg Mewes, Sportlicher Leiter der Ratinger. Der 70-Jährige weiß, wie schnelllebig das Fußballgeschäft ist, und das Erfolg und Misserfolg sehr nah beieinander liegen. „Wir wissen, wie schnell es gehen kann, dass es auf einmal nicht mehr läuft. Deswegen sind wir gut beraten, ruhig weiterzuarbeiten“, mahnt Mewes vor zu viel Euphorie. Trotzdem will der Sportliche Leiter die beiden Siege gar nicht kleinreden: Die Jungs haben das in der englischen Woche natürlich gut gemacht. Nach der hohen Niederlage zu Beginn, waren die beiden Siege gegen Hilden und in Kleve natürlich sehr wichtig, damit wir nicht wieder der Musik hinterherlaufen.“

Am Sonntag besteht nun die Möglichkeit, den dritten Sieg in Folge einzufahren. Mit Union Nettetal kommt am Sonntag (15 Uhr) der derzeitige Tabellenletzte an den Stadionring. Die Unioner legten einen Fehlstart hin und verloren alle drei Spiele zum Auftakt. Insbesondere die Defensive scheint die Achillesferse beim Schlusslicht zu sein, denn nach drei Begegnungen kassierte Nettetal bereits elf Gegentore. Trotzdem erwartet Mewes eine schwere Aufgabe. „Nettetal scheint eine gute Moral zu haben. Die haben am Sonntag gegen Monheim beinahe einen 0:3-Rückstand aufgeholt. Wir dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen und müssen schon hundert Prozent geben, ansonsten wird es ganz schwer“, warnt der erfahrene Strippenzieher des RSV vor dem vierten Spieltag in der Oberliga-Niederrhein.

Beim Kampf um die nächsten Punkte muss 04/19 jedoch lange auf Torjäger Moses Lamidi verzichten. Nach seinem Platzverweis in Kleve fällt der Angreifer lange aus. „Lamidi hat eine Sperre von vier Spielen gekriegt, die trifft uns natürlich sehr“, ärgert sich sein Chef über das Strafmaß des Verbandes. Dennoch will der RSV die gute Auftaktbilanz verbessern und den dritten Sieg hintereinander einfahren: „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Wir wollen nachlegen, damit wir von einem guten Saisonstart sprechen können. Die Jungs sind momentan sehr heiß und wollen weiter gewinnen“, kündigt Mewes an und hofft, dass die Gefühlswelt am Stadionring weiterhin positiv bleibt.